LichtBlick Logo
  • ÖkoStrom
  • ÖkoGas
  • Für eure HeizungWärmepumpeNachtspeicherheizung
  • Für euer ZuhauseSolar
  • Für euer E-AutoÖkoStrom E-AutoTHG-QuoteFahrStrom Unterwegs
  • LichtBlick App
  • GewerbeStrom
  • GewerbeGas
  • Spotmarkt
  • PPA
  • E-MobilitätLadelösungenBranchenWissen E-Mobilität
  • Smart Meter EnergieManager
  • Klimaneutral leben
  • Kompensation
  • Klimareport
  • Klimaschutz
  • Podcasts
  • RatgeberSolarZuhauseErneuerbare EnergienE-MobilitätWärme
  • Kontakt
  • Mein Konto
  • Photovoltaik-Förderung in NRW im Jahr 2024

    Mit einer gut geplanten PV-Anlage spart ihr langfristig viel Geld. Noch günstiger wird’s mit einer Förderung. Hier bekommt ihr einen Überblick über mögliche Förderungen für Photovoltaik in NRW.


    7 MinutenLesezeit
    Techniker, der sich auf Sonnenkollektoren auf dem Dach eines Hauses spezialisiert hat

    Solar-Förderung in NRW für ehrgeizige Klimaziele

    Bis 2030 sollen erneuerbare Energien einen Anteil von 56 %¹ an der Stromerzeugung haben – so die ambitionierten Ziele des Landes Nordrhein-Westfalen. Um das zu erreichen, hat NRW eine Förderung für PV-Anlagen ins Leben gerufen (progres.nrw). Deren Fördermittel sind jedoch schon wieder ausgeschöpft. Möglichkeiten für PV-Förderungen in NRW gibt es dennoch, und zwar sowohl auf Bundes- als auch auf kommunaler Ebene. Im Folgenden erfahrt ihr mehr.

    Auf einen Blick: Photovoltaik-Förderungen in NRW

    In NRW könnt ihr Förderungen für Solaranlagen und Batteriespeicher beantragen, und dabei – je nach Programm – zwischen Krediten und Zuschüssen wählen. So ist es möglich, die Kosten für eure Solaranlage zu senken. Hier das Wichtigste auf einen Blick:

    • Auf Bundesebene könnt ihr von den Förderprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) profitieren.

    • Das Förderprogramm progres.nrw für Photovoltaik wurde eingestellt. Somit gibt es derzeit keine Förderung auf Landesebene.

    • Kommunale Förderprogramme gibt es zum Beispiel in Köln, Düsseldorf und Aachen.

    • Für eingespeisten Strom aus eurer PV-Anlage erhaltet ihr außerdem die gesetzlich vorgeschriebene Einspeisevergütung.

    • Manche Energieanbieter gewähren einen Zuschuss für Solaranlagen in NRW.

    Gut zu wissen

    Auch das SolarPaket von LichtBlick könnt ihr fördern lassen: Holt euch SolarAnlage, StromSpeicher und StromWallet aus einer Hand.Hier über das SolarPaket informieren

    Für ganz Deutschland: KfW-Förderung auch in NRW

    Für Privathaushalte in NRW könnt ihr eine Photovoltaik-Förderung von der Kreditanstalt für Wiederaufbau erhalten. Dabei handelt es sich um zinsgünstige Kredite, die gegenüber regulären Bankkrediten vorteilhaft ausfallen – etwa im Hinblick auf die Zinsbindung. Die Förderung erhaltet ihr nicht nur für Photovoltaikanlagen, sondern auch für die dazugehörigen Batteriespeicher sowie für die Planung und die Montage.

    Was ihr dabei beachten müsst: Das Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Standard 270“ dürft ihr nur nutzen, wenn ihr einen Teil eures Solarstroms einspeist. Das ist aber üblicherweise ohnehin der Fall.

    Wie hoch ist die KfW-Förderung?

    Mit der KfW-Förderung können PV-Anlagen in NRW in vollem Umfang gefördert werden: Die Kredite werden für bis zu 100 % der Investitionskosten gewährt. Außerdem gibt es eine tilgungsfreie Zeit von 1 bis zu 5 Jahren, je nach Länge der Kreditlaufzeit. Während dieser tilgungsfreien Zeit zahlt ihr nur die Zinsen für den Kredit.

    Ihr wollt mehr wissen? Hier gibt’s allgemeine Infos zum Thema Förderungen für Solaranlagen und Photovoltaik Kosten, mit denen ihr rechnen könnt.

    KfW-Förderung für Solaranlagen in NRW: So geht’s

    Den Antrag für die KfW-Förderung müsst ihr stellen, bevor ihr eure Photovoltaikanlage in Auftrag gebt. So funktioniert es:

    Eins

    Bedingungen prüfen

    Gefördert werden nur Anlagen, die den Bedingungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes² entsprechen. In aller Regel ist das bei einer privaten PV-Anlage der Fall.
    Zwei

    Laufzeit wählen

    Die gewählte Laufzeit beeinflusst maßgeblich die Höhe eurer Kreditraten. Auch die tilgungsfreie Zeit ist davon abhängig. Plant einen finanziellen Puffer ein.
    Drei

    Antrag stellen

    Der Kreditantrag wird über eure Hausbank abgewickelt. Mit ihr vereinbart ihr auch eventuelle Kreditsicherheiten und sie erhält eure Ratenzahlungen.

    Gut zu wissen

    Denkt daran, dass die Konditionen für Förderungen – insbesondere auch die Zinssätze – sich ändern können. Informiert euch daher immer, bevor ihr einen Antrag stellt. Konditionen des KfW-Kredits prüfen
    Foto der Stadt Köln

    Köln: kommunale Fördermittel für Photovoltaik in NRW

    Die Stadt Köln hat auch für private Photovoltaik eine Förderung in NRW angeboten. Leider ist das Förderprogramm „Gebäudesanierung und Erneuerbare Energien – Klimafreundliches Wohnen“ seit Oktober 2023 ausgeschöpft. Hier gab es einen Zuschuss für Photovoltaik in NRW zu holen. Auch Stromspeicher konnten gefördert werden. LichtBlick informiert euch hier, sobald neue Fördermittel zur Verfügung stehen (Stand: Januar 2024).

    Weitere kommunale Förderprogramme in NRW

    Düsseldorf will bis 2035 klimaneutral werden und hat daher das Förderprogramm „Klima­freundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf“ ins Leben gerufen. Hier werden PV-Anlagen und Stromspeicher mit 300 € pro kWp bzw. 250 € pro kWh gefördert (Stand: Januar 2024). Weitere Fördermöglichkeiten gibt es in Bonn und in Münster. Wie immer gilt: Informiert euch vorab über die Konditionen und stellt eure Anträge, bevor ihr die Solaranlage in Auftrag gebt.

    Für eingespeisten Strom: die Einspeisevergütung

    Wenn ihr euren Solarstrom nicht oder nur teilweise nutzt, erhaltet ihr die sogenannte Einspeise­vergütung. Das ist ein fester Betrag, der pro Kilowattstunde ausgezahlt und für 20 Jahre fest­ge­schrieben wird. Diese Solar-Förderung gilt nicht nur in NRW, sondern für Anlagen in ganz Deutschland.

    Ihr könnt mit eurer PV-Anlage jedoch weit mehr sparen bzw. verdienen, wenn ihr euren erzeugten Solarstrom zu einem möglichst großen Anteil selbst verbraucht: Schaut euch das Rechenbeispiel zum Eigenverbrauch in unserem Ratgeber zu den Photovoltaik Kosten an.

    Wohnsiedlung mit Solaranlagen auf den Dächern

    Photovoltaik-Förderung in NRW durch Energieanbieter

    Um von eurer Solaranlage so gut wie möglich zu profitieren, solltet ihr die Angebote verschiedener Energieanbieter vergleichen. Nutzt den Solar-Rechner von LichtBlick, um mögliche Kosten und Erträge eurer Anlage zu ermitteln. Prüft auch, ob sich das Kaufen oder Mieten einer PV-Anlage mehr für euch lohnt. Informiert euch außerdem darüber, welche Vorteile euch der jeweilige Energieanbieter verspricht. Bei LichtBlick habt ihr beispielsweise Zugang zum StromWallet: Jede Kilowattstunde Solarstrom, die ihr nicht selbst nutzt, wird 1:1 in ein Stromguthaben umgewandelt, das ihr gegen 100 % ÖkoStrom einlösen könnt. So nutzt ihr praktisch 100% eures Solarstroms selbst – ohne Zusatzkosten.

    Gibt es Förderungen für Stromspeicher in NRW?

    Mithilfe des oben genannten Förderprogramms der KfW könnt ihr nicht nur Photovoltaikanlagen, sondern auch Batteriespeicher fördern lassen. Düsseldorf fördert ebenfalls den Kauf von Stromspeichern. Tipp: Fragt am besten immer direkt bei eurer Kommune nach, denn die Förderangebote ändern sich häufig.

    Holt euch das SolarPaket von LichtBlick

    Bei LichtBlick erhaltet ihr SolarAnlage, StromSpeicher und StromWallet aus einer Hand. So gewinnt ihr günstigen Solarstrom und schont das Klima.

    Jetzt mehr über das SolarPaket erfahren