LichtBlick Logo
  • ÖkoStrom
  • ÖkoGas
  • Für eure HeizungWärmepumpeNachtspeicherheizung
  • Für euer ZuhauseSolar
  • Für euer E-AutoÖkoStrom E-AutoTHG-QuoteFahrStrom Unterwegs
  • LichtBlick App
  • GewerbeStrom
  • GewerbeGas
  • Spotmarkt
  • PPA
  • E-MobilitätLadelösungenBranchenWissen E-Mobilität
  • Smart Meter EnergieManager
  • Klimaneutral leben
  • Kompensation
  • Klimareport
  • Klimaschutz
  • Podcasts
  • RatgeberSolarZuhauseErneuerbare EnergienE-MobilitätWärme
  • Kontakt
  • Mein Konto
  • SolarpaneleSolarpanele
    Klimabilanz

    Unser Weg zur Klimaneutralität bis 2035

    LichtBlick legt vor – transparent und offen

    2022 lag der Fußabdruck von LichtBlick bei 517.429 Tonnen CO₂e. Während bei Öko- und WärmeStrom in der Vorkette Treibhausgas-Emissionen freigesetzt werden, entstehen beim Gas auch bei der Nutzung Emissionen. Das widerspiegelt sich auch in unserem Fußabdruck wieder. Aber: LichtBlick wird bis spätestens 2035 über alle drei UN-Scopes klimaneutral. Dafür übernehmen wir die Verantwortung für jede Tonne Treibhausgas, die direkt oder indirekt mit dem Geschäft verbunden ist.

    LichtBlick-Klimabilanz 2022
    CO2 pro Kilowattstunde

    Moment mal – ist Ökostrom nicht klimaneutral?

    Für LichtBlickende ist ÖkoStrom CO₂e-frei. Das belegen auch die Angaben in der Stromkennzeichnung. Aber: Beim Bau von Windrädern oder Solarparks und beim Transport von Ökostrom fallen Treibhausgas-Emissionen an. In Summe allerdings viel weniger als bei Kohle oder Öl. Um unser Ziel zu erreichen, setzt sich LichtBlick für die Einsparung von CO₂e in der gesamten Lieferkette ein: vor allem beim Bau und Betrieb der eigenen Anlagen sowie für CO₂e-freie Stromnetze.
    Lichtblick FußabdruckLichtblick Fußabdruck

    Der LichtBlick-Fußabdruck

    LichtBlick veröffentlicht seit 2022 seinen kompletten CO₂e-Fußabdruck¹. Dieser ist bei einem Ökoenergieanbieter naturgemäß viel kleiner als bei konventionellen Versorgern. Aber er ist eben nicht gleich null. Durch den Ausbau des Geschäfts wird er in den nächsten Jahren sogar weiter wachsen. Das ist allerdings eine gute Nachricht. Denn mehr ÖkoStrom-Kund*innen heißt auch weniger Kohle und Co. Und: Durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten weltweit werden Treibhausgase eingespart oder gebunden, die LichtBlick durch die Gasprodukte ohne Biogasbeimischung freisetzt. Das Unternehmensziel: Durch neue Produkte und die Transformation von Gas zu WärmeStrom sinkt in Zukunft der CO₂e-Ausstoß pro Kilowattstunde gelieferter Energie. Damit wird der Fußabdruck pro LichtBlickende*n immer kleiner – und am Ende auch der von LichtBlick insgesamt.
    LichtBlick-Fußabdruck

    Unser Weg zum kleineren Fußabdruck

    Beim LichtBlick-Fußabdruck ist es etwas komplizierter als beim individuellen. Daher erklären wir unseren Plan nochmal in vier einfachen Schritten.

    1. Mehr LichtBlickende

    LichtBlick wächst. Das ist gut fürs Klima, denn in der Regel sind wir die bessere Alternative zum Vorversorger, der oft fossile Energie anbietet und nicht oder nur schlecht kompensiert.

    2. Weniger Schmuddelenergie

    Mehr Kundschaft macht erstmal einen größeren LichtBlick-Fußabdruck. Bedeutet aber auch weniger Markt für Kohle und Co. Und: Wir übernehmen Verantwortung für jede Tonnen CO₂e, die durch die Förderung, den Transport und die Verbrennung unseres Gasproduktes einhergeht. Dafür kaufen wir Klimaschutzzertifikate. So werden Projekte unterstützt, die entsprechend CO₂e reduzieren oder binden.

    3. Weniger CO₂e pro Kund*in

    Ab Juli 2023 wird es neue, verbesserte Gasprodukte geben. Heißt: Pro Kilowattstunde und Kund*in werden mittelfristig weniger Treibhausgas-Emissionen ausgestoßen.

    4. Kleinerer Fußabdruck

    Langfristig verabschiedet sich LichtBlick komplett vom Gas. Bis spätestens 2035 werden wir auch im Wärmebereich klimaneutral. Das schrumpft am Ende den LichtBlick-Fußabdruck.

    LichtBlick-Fußabdruck 2021

    565.214 Tonnen CO₂e – so hoch lag unser Fußabdruck noch in 2021. Wie sich dieser zusammensetzt und nach welchen Kriterien wir unseren Fußabdruck berechnen, erläutern wir im folgendem Video – die gesamte Klimabilanz zum Nachlesen findet ihr hier.

    LichtBlick-Klimabilanz 2021
    Wärmewende

    Deutschland braucht eine Wärmewende

    Wärmewende

    Schritt für Schritt zu CO₂e-freier Wärme

    Eine der größten Klimaherausforderungen liegt in der Wärmewende. Denn auch Wärme muss CO₂e-frei werden. LichtBlick geht bei der Transformation von Gas zu WärmeStrom stufenweise voran – mit vollem Support und neuen Lösungen.

    1. Hallo, neue Produkte

    Ab Juli 2023 bietet LichtBlick Neukund*innen Gas mit 10 % Biogas an. Bis Jahresende folgt das Gasprodukt mit 100 % Biogas. Die neuen Produkte haben im Schnitt eine deutlich positivere Klimabilanz als fossiles Erdgas.

    2. Tschüss, Gas

    Biogas ist nur eine Übergangslösung. In den kommenden Jahren bereiten wir einen schrittweisen Gasausstieg vor. So werden wir bis spätestens 2035 auch im Bereich Wärme klimaneutral.

    3. Hi, klimaneutrale Zukunft

    Die Zukunft liegt im Heizen mit erneuerbarem Strom. Schon heute ist LichtBlick einer der größten deutschen Anbieter. Neue Ziele in diesem Jahr: der Einstieg ins Geschäft mit Wärmepumpen und die Ausweitung des WärmeStrom-Angebots.
    Klimastrategie-Lexikon

    Für alle, die noch Fragen haben

    Wir erklären die wichtigsten Begriffe und Hintergründe der LichtBlick Klimastrategie.

    Gemeinsam erreichen wir nichts.

    LichtBlick ist Teil der Eneco-Gruppe. Eneco unterstützt das 1,5-Grad-Limit der Vereinten Nationen und will bis 2035 klimaneutral werden. Mehr zum Mutterkonzern und zu unseren gemeinsamen Zielen erfahrt ihr hier.

    Eneco-Klimaziele
    Gas

    Was ist mit Gas?

    LichtBlick beliefert Haushalte und Firmen auch mit fossilem Erdgas. Dabei entstehen Treibhausgas-Emissionen. Für jede Tonnen übernehmen wir Verantwortung. Mit Klimaschutzzertifikaten unterstützen wir Projekte, die entsprechend CO₂e reduzieren oder binden. Und für die Zukunft ist das Ziel klar: Gas wird schrittweise durch ÖkoStrom ersetzt.

    1

    CO₂ wird auf dieser Seite synonym zu CO₂e genutzt und beinhaltet alle sechs Treibhausgase nach dem Kyoto-Protokoll.