LichtBlick Logo
  • ÖkoStrom
  • ÖkoGas
  • Für eure HeizungWärmepumpeNachtspeicherheizung
  • Für euer ZuhauseSolar
  • Für euer E-AutoÖkoStrom E-AutoTHG-QuoteFahrStrom Unterwegs
  • LichtBlick App
  • GewerbeStrom
  • GewerbeGas
  • Spotmarkt
  • PPA
  • E-MobilitätLadelösungenBranchenWissen E-Mobilität
  • Smart Meter EnergieManager
  • Klimaneutral leben
  • Kompensation
  • Klimareport
  • Klimaschutz
  • Podcasts
  • RatgeberSolarZuhauseErneuerbare EnergienE-MobilitätWärme
  • Kontakt
  • Mein Konto
  • Elektromobilität

    50Hertz, decarbon1ze, LichtBlick und Stromnetz Berlin wollen systemdienliches Laden von E-Fahrzeugen erleichtern

    • Erstmals Implementierung eines virtuellen Bilanzierungsgebietes

    • E-Autofahrer*innen können eigenen Stromanbieter an andere Ladesäulen „mitnehmen“

    • Modell ermöglicht mehr Komfort und mehr Tariffreiheit beim Laden unterwegs

    Zukünftig sollen Fahrer*innen von Elektrofahrzeugen auch an öffentlichen Ladesäulen ihren Wunschtarif auswählen können. In einem gemeinsamen Pilotprojekt erproben derzeit erstmals in Deutschland der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, der Ökostromanbieter LichtBlick, das IT-Startup decarbon1ze und der Verteilnetzbetreiber Stromnetz Berlin die dahinterstehenden IT-Prozesse. Kern der Zusammenarbeit ist es, dass der Strombezug an einer öffentlichen oder halb-öffentlichen Ladesäule nicht mehr ausschließlich an deren Betreiber gekoppelt ist, sondern die Nutzerinnen und Nutzer ihren eigenen Anbieter über ihr jeweiliges Abrechnungssystem mitnehmen können. Die Zuordnung der Strommengen erfolgt über ein sogenanntes virtuelles Bilanzierungsgebiet und wird über den Bilanzkreis des eigenen Stromanbieters abgerechnet.

    Die Zusammenarbeit erfolgt auf der Grundlage der „Netzzugangsregeln zur Ermöglichung einer ladevorgangscharfen bilanziellen Energiemengenzuordnung für Elektromobilität (NZR-EMob)“ der Bundesnetzagentur (BNetzA) aus dem Jahr 2021. Laut dieser Vorgabe sollen die Bilanzierungsmöglichkeiten für Ladestrom erweitert werden, um mehr Wahlfreiheit beim Lieferanten zu bieten. Eine Bedingung der BNetzA ist, dass der Ladepunktbetreiber jeden Ladevorgang exakt bilanzieren und abrechnen kann. Ein regelzonenweites Bilanzierungsgebiet ist dafür die wirtschaftliche Basis.

    Aus technischer Perspektive ist es erforderlich, dass beim Aufladen eines E-Fahrzeuges die Abrechnungsdaten an der Ladesäule zu den Netzbetreibern und dem Stromanbieter durchgeleitet werden. Erst dann kann der Strombezug ordnungsgemäß im Bilanzkreis verbucht werden.

    Weniger Regelenergie dank neuem Modell möglich

    Bilanzkreise haben die Marktfunktion, die Erzeugung und den Verbrauch von Strom der jeweilig verantwortlichen Akteure zusammenzufassen. Diese tragen die Verantwortung, immer ein Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Einkauf auf der einen und Verbrauch und Verkauf auf der anderen Seite sicherzustellen. Wenn dieser Ausgleich nicht eingehalten werden kann, bspw. aufgrund kurzfristiger Abweichungen von Erzeugung oder Verbrauch, muss der Übertragungsnetzbetreiber Regelenergie zum physikalischen Ausgleich einsetzen. Je genauer die Datengrundlage für die Einbindung von Verbrauchern und Erzeugern von Energie, desto besser können die Bilanzkreise geführt werden. So verringert sich auch der erforderliche Einsatz von Regelenergie durch den Übertragungsnetzbetreiber.

    Dr. Dirk Biermann, Geschäftsführer Märkte und Systembetrieb von 50Hertz: „Wir rechnen damit, dass in den kommenden Jahren Millionen von Elektrofahrzeugen in unse-rem Netzgebiet unterwegs sein werden und dabei auch die öffentliche Ladeinfrastruktur nutzen. Je besser die Datenbasis über Ladevorgänge aussieht, umso besser werden die Prognosen zum Lastverhalten. Das wiederum bedeutet, dass die Übertragungsnetzbetreiber das elektrische Gesamtsystem mit einem steigenden Anteil von Erneuerbaren Energien sicherer und flexibler steuern und das enorme Speicherpotenzial der E-Fahrzeuge nutzen können.“

    Erik Landeck, Geschäftsführer Stromnetz Berlin: „Das Stromtanken von Elektrofahrzeugen wird in wenigen Jahren für viele Kund*innen alltäglich sein. Als Verteilungsnetzbetreiber ermöglichen wir dies technisch durch den Anschluss der Ladesäule an unser Netz. Mit der Mitnahme des eigenen Stromanbieters wird darüber hinaus das Stromtanken auch außerhalb der eigenen Ladesäule einfacher und attraktiver. Wir freuen uns, Teil der bundesweit ersten Umsetzung in der Praxis zu sein und dabei auf Basis von intelligenten Messystemen einen neuen Bilanzierungsweg zu gehen.”

    Enno Wolf, Chief Operating Officer von LichtBlick: „Seit Jahren setzen wir uns für mehr Wettbewerb an öffentlichen Ladesäulen ein. Erst wenn E-Fahrer*innen die Möglichkeit an der Ladesäule haben, zwischen verschiedenen Anbietern auszuwählen, können sie auch flächendeckend innovative Tarife nutzen. Für Ökostromanbieter wie LichtBlick ermöglicht es zudem, den Anteil an Erneuerbaren Energien im Ladenetz zu erhöhen. Daher freuen wir uns, als erster Energielieferant im virtuellen Bilanzierungsgebiet von decarbon1ze erste Kund*innen mit Grünstrom für unterwegs beliefern zu können.“

    Knut Hechtfischer, CEO decarbon1ze: „Wir sind dankbar, dass wir als Betreiber des virtuellen Bilanzierungsgebiets mit unseren Marktpartnern so schnell und agil die Grundlagen der Marktkommunikation implementieren konnten. So tragen wir unseren Teil dazu bei, dass Stromkund:innen künftig öfter laden wie der Wind weht oder die Sonne scheint, und davon tariflich profitieren. Neue Prosumer-Geschäftsmodelle werden unterstützt.“

    Kontakt LichtBlick: Ata Mohajer, Communication Manager
    Tel. +49 40 63601087, ata.mohajer@lichtblick.de
    LichtBlick SE, Klostertor 1, 20097 Hamburg

    Kontakt 50Hertz: Volker Gustedt, Pressesprecher
    Tel. +49 151 5537 7634, volker.gustedt@50hertz.com
    50Hertz Transmission GmbH, Heidestraße 2, 10557 Berlin

    Kontakt decarbon1ze: Knut Hechtfischer, CEO
    knut.hechtfischer@decarbon1ze.com
    decarbon1ze GmbH, Berliner Freiheit 2, 10785 Berlin

    Kontakt Stromnetz Berlin: Henrik Beuster, Pressesprecher
    Tel. +49 30 49202 2050, presse@stromnetz-berlin.de
    Stromnetz Berlin, Eichenstraße 3a, 12435 Berlin

    Material herunterladen

    Ata Mohajer
    Pressekontakt

    Ata Mohajer

    Bei Rückfragen hilft Ata Mohajer gern weiter. Telefonisch unter +49 40 63601087 oder per Mail.ata.mohajer@lichtblick.de

    Das Update für Klimafreunde

    Leicht zu haben, schwer zu toppen – mit diesem Formular flattern neue Ideen und Meldungen zu grüner Energie und spannenden Innovationen automatisch auf den Bildschirm. Immer interessant und pünktlich per Mail.

    Presseverteiler abonnieren