FAQ - HeizStrom

Wir haben Ihnen alle wichtigen Informationen zum Thema HeizStrom zusammengefasst.
Sollten Sie trotzdem eine Antwort nicht finden, kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen weiter.

Welche Heizungsanlage habe ich und was sind die verschiedenen Tarife und Tarifzähler?

Ob in Ihrem Mietshaus eine Wärmepumpe oder eine Nachtspeicherheizung installiert ist, was ein Hoch- bzw. Niedertarif ist, und woran sie Ein- und Doppeltarifzähler erkennen, erfahren Sie hier.

Woran erkenne ich eine Nachtspeicherheizung?

Sie wohnen in einem Einfamilienhaus/ Mehrfamilienhaus zur Miete und sind sich nicht sicher, welches Heizungssystem im Haus eingebaut ist?

Eine Nachtspeicherheizung ist eine Elektroheizung, die in der Regel über Nacht Speichersteine mit Strom aufheizt und dann bei Bedarf tagsüber als Wärme abgibt. Die Heizung wird ausschließlich mit Strom versorgt, so dass in der Wohnung keine Rohre und Leitungen verlegt sind. Die Wärmeerzeugung und Abrechnung erfolgt bei Nachtspeicherheizungen immer dezentral, es gibt also keine Zentralheizung bei Ihnen im Haus. Um absolut sicher zu gehen, können Sie bei Ihrem Vermieter bzw. Ihrer Hausverwaltung nach dem Heizungstyp in Ihrer Wohnung fragen.

Woran erkenne ich eine Wärmepumpe?

Das Grundprinzip der Wärmepumpe ist es, Wärme durch Verdampfung eines Kältemittels (bei relativ niedriger Temperatur) aufzunehmen und auf einem höheren Temperaturniveau durch Kondensation wieder abzugeben. Damit funktioniert sie nach dem gleichen Prinzip wie ein Kühlschrank – nur, dass sie nicht kühlt, sondern wärmt. Die Wärmepumpe wird mit Strom betrieben. Bei Wärmepumpen liegt in der Regel im Haus eine Zentralheizung vor.

Was ist der Unterschied zwischen Hoch- und Niedertarif?

Im Niedertarif (NT) wird die Strommenge verrechnet, die in der Regel werktags zwischen abends ab 20 Uhr und morgens ca. 8 Uhr und an Wochenenden sowie feiertags ganztägig verbraucht wird. In der restlichen Zeit wird im Hochtarif (HT) bzw. Normaltarif abgerechnet. Um zwischen beiden Tarifen unterscheiden zu können, benötigt der Kunde einen Doppeltarifzähler. Die Zeiten, in denen der Hoch- und der Niedertarif gelten, werden vom örtlichen Netzbetreiber festgelegt.

Woran erkenne ich einen Eintarifzähler?

Wer mit einer Nachtspeicherheizung oder einer Wärmepumpe heizt, hat bei einem Eintarifzähler zwei getrennte Zähler, über die der Stromverbrauch abgerechnet wird: ein Zähler misst den Haushalts-Stromverbrauch und ein Zähler den Stromverbrauch des Wärmeerzeugers. Die Zähler haben zwei unterschiedliche Zählernummern. Beide Zähler können von LichtBlick versorgt werden.

Woran erkenne ich einen Doppeltarifzähler?

Ein Doppeltarifzähler misst den Stromverbrauch im Hoch- und Niedertarif in einem Zähler mit Hilfe von zwei Zählwerken. Es werden also zwei Zählerstände angezeigt. Der Doppeltarifzähler unterteilt so den Stromverbrauch in zwei zeitabhängige Tarife, die jeweils mit einem eigenen Kilowattpreis abgerechnet werden. Die beiden Zählwerke zeichnen diese getrennt voneinander auf, so dass die Kosten korrekt abgerechnet werden können. Sie haben jedoch nur eine Zählernummer, mit der Sie den Zähler bei Ihrem Versorger anmelden. Die Zeiten, in denen der Hoch- und der Niedertarif gelten, werden vom örtlichen Netzbetreiber festgelegt.

Weitere Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter:

Tel.: +49 40 80803030
info@lichtblick.de
Zum Kontaktformular

Sie möchten 100% echten Ökostrom von LichtBlick?

Hier informieren

Service