Unternehmen

LichtBlick eröffnet neuen Firmensitz

Der Ökostrompionier LichtBlick wechselt nach 13 Jahren den Firmensitz. Auf einer Fläche von insgesamt 8.100 qm über fünf Etagen bieten die neuen Räumlichkeiten im Hamburger Münzviertel flexible Arbeitsplätze, dynamische Kreativräume und ergänzende Freizeitangebote für die eigenen Mitarbeiter*innen. Damit geht der Energieversorger weiter gezielter auf die wechselnden Anforderungen der modernen Arbeitswelt ein.

„LichtBlick steht für einen offenen, transparenten, bunten und fairen Umgang. Mit dem Umzug ins Münzviertel werden wir den flexiblen und individuellen Anforderungen unserer Mitarbeiter*innen weiter gerecht und stellen ihnen ein offenes Arbeitsumfeld zur Verfügung, in dem sie sich wohlfühlen und ihr Potenzial voll entfalten können“, erläutert LichtBlick CEO Constantin Eis.

LichtBlick Open Workspace

Neues Umfeld für mehr Flexibilität und Selbstbestimmung

Die neuen Arbeitsplätze am Klostertor stellen eine Erweiterung zum mobilen Arbeiten dar, das weiterhin eine Hauptsäule im gelebten Arbeitsmodell des Ökostromanbieters ist. Rund zwei Drittel aller Mitarbeiter*innen finden hier zeitgleich Platz. Die einzelnen Unternehmensbereiche bestimmen selbst, ob und wie häufig sie die neuen Räumlichkeiten in Anspruch nehmen möchten – die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben steht dabei im Vordergrund.

Die Räumlichkeiten sind so konzipiert, um den Austausch zwischen den verschiedenen Arbeitsbereichen zu fördern und leichter Synergien zu schaffen. Darüber hinaus befinden sich im Gebäude eine Sport Area mit Entspannungsmöglichkeiten sowie ein Diversity Sanitärbereich, die von allen LichtBlick Mitarbeiter*innen genutzt werden können. Weitere Programme sowie Maßnahmen für die mentale Gesundheit unterstützen die eigenen Mitarbeiter*innen zudem über ihren Arbeitsalltag hinaus.

LichtBlick Open Workspace 2

Auch soziokulturelle Kriterien werden erfüllt

LichtBlick ist Hauptmieter des neu gebauten „ConneXion“ Office. Das Bürogebäude ist von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit Gold zertifiziert. Die Kriterien orientieren sich dabei an den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Neben ökologischen und ökonomischen Anforderungen werden auch soziokulturelle Richtlinien berücksichtigt. Damit gliedert sich das Gebäude gut ins Münzviertel ein. Zudem wird das Unternehmen soziale Projekte vor Ort unterstützen und sich so nachhaltig einbringen.

Der neue Standort sorgt für ideale Voraussetzungen. Das Künstlerviertel steht für ein reflexives, soziales und inklusives Quartier, dass sich ständig verändert und hinterfragt. Die belebte Umgebung stößt Kreativprozesse an und ist als Wirtschaftsstandort mit sozialem Fokus beliebt. Durch die zentrale Lage sind die neuen Büros mit den öffentlichen Nah- und Fernverkehrsmitteln gut vernetzt.

„Auf St. Pauli haben wir uns wohlgefühlt. Wir haben sehr viele schöne Jahre hier verbracht und uns für soziale Projekte auf dem Kiez stark gemacht. Doch die alten Räumlichkeiten entsprachen nicht mehr den Anforderungen moderner Arbeitsbedingungen. Die Verbundenheit zum Kiez und unseren sozialen Projekten vor Ort bleiben aber auch weiterhin bestehen. Zudem werden wir uns im Münzviertel mit Verbänden zu weiteren sozialen Projekten austauschen“, erklärt Kevin Lütje, Head of Facilities & Real Estate bei LichtBlick.

Material zum Download:

  • Medienmitteilung (pdf)

  • Bildergalerie (jpg)

Ata Mohajer
Pressekontakt

Ata Mohajer

Bei Rückfragen hilft Ata Mohajer gern weiter. Telefonisch unter
+49 40 63601087 oder per Mail.

ata.mohajer@lichtblick.de

Das Update für Klimafreunde

Leicht zu haben, schwer zu toppen – mit diesem Formular flattern neue Ideen und Meldungen zu grüner Energie und spannenden Innovationen automatisch auf den Bildschirm. Immer interessant und pünktlich per Mail.

Presseverteiler abonnieren