2 Frauen auf einer Heizung sitzend2 Frauen auf einer Heizung sitzend
LichtBlick HeizStrom heizt euch natürlich ein

Elektrisch heizen – mit Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung – ist das eine. Mit LichtBlick ÖkoStrom heizen dann das Nächste.

Jetzt losheizen

LichtBlick HeizStrom solltet ihr euch warmhalten. Denn er bietet:

  • ÖkoStrom aus 100 % erneuerbaren Energien

  • faire Preise und Vertragsbedingungen

  • prämierten Kundenservice ohne Warteschleifen

  • einfacher, schneller Wechsel – LichtBlick übernimmt kostenlos alle Formalitäten

Auch bei LichtBlick HeizStrom gilt: wird von allen wärmstens empfohlen

TueV Siegel Oekostrom
Fairster Stromanbieter
Sehr gute Kundenbewertung

Die Wärmequelle muss natürlich sein

Erdwärme nutzen oder günstige Zeiten ist gut. Und die Umwelt könnt ihr damit auch entlasten. Wichtig ist, dass eure Elektroheizung – ob Nachtspeicherheizung oder Wärmepumpe – mit Heizstrom aus erneuerbaren Energien betrieben wird. Denn wenn ihr ÖkoStrom nutzt, um Wärme zu generieren, stoßt ihr kaum CO₂ aus und es gilt: Ihr erwärmt euch und nicht das Klima.

Schild mit Abbildung der Erde vor Waldkulisse

Erwärmt euch für Klimaschutz

Als LichtBlickender setzt ihr euch automatisch fürs Klima ein. Nicht nur weil ihr ÖkoGas und ÖkoStrom nutzt und damit quasi kein CO₂ verbraucht, sondern weil ihr Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt unterstützt. Und die sind nicht nur global verteilt, sondern auch sehr umfangreich: vom Schutz heimischer Wälder über die Aufforstung von Regenwald bis zur sozialen Unterstützung.

Erfahrt mehr

Nachtspeicherheizung: grüne Wärme tagein, tagaus

Nachts ist Strom günstiger. Weil die Nachfrage geringer ist. Und das nutzt die Nachtspeicherheizung: Sie zieht sich über Nacht günstig Energie und speichert sie direkt in der Heizung. Ihr könnt sie dann tagsüber verbrauchen. Weil das so ist, nennt man den Strom auch Nachtstrom. Und weil die Tarife niedriger sind, heißen sie auch Niedertarif. Den könnt ihr dann auch mit LichtBlick ÖkoStrom kombinieren – je nachdem, welchen Zähler ihr habt.

Alles über Stromzähler
Haus mit Waermepumpe vor einzelnen Gesteinsschichten

Wärmepumpe – Erdwärme bekommt Zimmertemperatur

Eine Wärmepumpe nutzt natürliche thermische Quellen – also Wasser, Erde oder Luft. Der Quelle wird die Wärme entzogen und in 2 weiteren Schritten an eure Heizung als Wärmestrom abgegeben. Hier kommt HeizStrom ins Spiel.

Habt ihr noch Fragen zum LichtBlick HeizStrom?

Hier gibt’s Antworten zu allem, was ihr über Vertragliches wissen wollt.

Zu den FAQs
  • Welche Vorteile hat HeizStrom?

    Heizstrom ist Strom für die Heizung. Um ihn zu nutzen, braucht ihr eine Nachtspeicherheizung oder Wärmepumpe. Nutzt ihr eine Nachtspeicherheizung, ist LichtBlick Heizstrom günstiger als normaler LichtBlick ÖkoStrom, weil er nur nachts gewonnen wird, wenn die Netzentgelte und Konzessionsabgaben niedriger sind. Und bei einer Wärmepumpe seid ihr unabhängig von einem Gaskraftwerk und habt auch sauberere Energie, weil alles aus natürlichen Quellen kommt und kaum CO₂ entsteht.

  • Was macht eine Nachtspeicherheizung aus?

    Eine Nachtspeicherheizung ist eine Elektroheizung. Bei ihr wird Strom genutzt, um Speichersteine aufzuheizen, die ihre Wärme dann auf Wunsch tagsüber wieder abgeben. Die Heizung wird ausschließlich mit Strom versorgt, so dass in der Wohnung keine anderen Rohre und Leitungen verlegt sind. Um absolut sicherzugehen, könnt ihr beim Vermieter oder eurem Hausverwalter nach dem Heizungstyp in eurer Wohnung fragen.

  • Was macht eine Wärmepumpe aus?

    Das Grundprinzip der Wärmepumpe ist es, Wärme durch Verdampfung eines Kältemittels (bei relativ niedriger Temperatur) aufzunehmen und auf einem höheren Temperaturniveau durch Kondensation wieder abzugeben. Damit funktioniert sie nach dem gleichen Prinzip wie ein Kühlschrank – nur dass sie nicht kühlt, sondern wärmt. Die Wärmepumpe wird mit Strom betrieben. Bei Wärmepumpen liegt in der Regel im Haus eine Zentralheizung vor.

  • Was ist der Unterschied zwischen Hoch- und Niedertarif?

    Im Niedertarif (NT) wird die Strommenge verrechnet, die in der Regel werktags zwischen 20 Uhr und morgens 8 Uhr sowie an Wochenenden und feiertags ganztägig verbraucht wird. In der restlichen Zeit wird im Hochtarif (HT) bzw. Normaltarif abgerechnet. Um zwischen beiden Tarifen unterscheiden zu können, benötigt ihr einen Doppeltarifzähler. In welchen Zeiten Hoch- und Niedertarif genau gelten, wird vom örtlichen Netzbetreiber festgelegt.

Ihr wollt euch auch mit LichtBlick wärmen? Dann habt ihr 2 Möglichkeiten: