Stellungnahme LichtBlick zum Verkauf von Innogy an Eon

Zum Verkauf von Innogy an Eon erklärt Wilfried Gillrath, Geschäftsführer des Ökostrom-Marktführers LichtBlick:

„Hier entsteht ein Megakonzern mit großer Marktmacht. Das gefährdet den Wettbewerb im Strommarkt und könnte auf Dauer zu höheren Strompreisen für die Verbraucher führen. Diese Fusion muss das Kartellamt sehr kritisch prüfen.

Eine mögliche Lösung wäre der Verkauf von Kundenstämmen großer Tochtergesellschaften wie Eprimo und E wie Einfach an andere Wettbewerber. So würde die Marktmacht des neuen Konzernes begrenzt.

Mit der Übernahme von Innogy durch Eon entsteht kein Ökostrom-Konzern. Schon bisher verkauft Innogy lediglich 3 Prozent Ökostrom an seine Kunden und Eon lediglich 7 Prozent. Der Löwenanteil ist konventionelle Energie aus Kohle, Atom und Gas. Jetzt wird auch die grüne Erzeugung von Eon und Innogy in die Hand von RWE gelegt. Es entsteht ein Konzern, der auf die Rezepte der alten Energiewelt setzt. Für die Energiewende in Deutschland ist das keine gute Nachricht.

Jeder Kunden kann durch einen Wechsel zu einem echten Ökostromanbieter ein Zeichen für die Energiewende und einen fairen Wettbewerb im Strommarkt setzen.“

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Materialien zur Meldung


Mehr Meldungen zum Thema

Deutschlands dreckige Stromanbieter

Hamburg, den

Die Stromprodukte der meisten Energieanbieter enthalten deutlich mehr Kohlestrom, als in der gesetzlichen Stromkennzeichnung angegeben werden muss. Die Folge: Die für die Kunden beschaffte Energie fast aller Versorger verursacht bis zu 83 Prozent mehr klimaschädliches CO2 als gegenüber den Kunden kommuniziert wird. Das geht aus einer Recherche des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick bei 50 großen deutschen Versorgern hervor.
WEITERLESEN

Geschäftskunden
Service