Unternehmen

LichtBlick Studie zeigt Klimarelevanz digitaler Werbung auf

  • Untersuchung macht Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette einer Kampagne transparent

  • Ergebnis: Digitale Werbung ist stromintensiv – und damit nicht immer klimafreundlich

In einer Studie zur Markenkampagne „Alles kann. Nichts muss.“ hat LichtBlick digitale Werbemittel auf ihren CO₂*-Fußabdruck untersuchen lassen. Die Nachhaltigkeitsberatung corsus und der LichtBlick Partner Cozero, der eine Software für CO₂-Tracking entwickelt hat, haben die Emissionen von digitalen Werbeassets, Digital Out-Of-Homes, TVCs sowie Plakate und Postkarten analysiert – von der Produktion bis hin zur Ausspielung. Die detaillierte Analyse hilft zu verstehen, wo genau Emissionen in welcher Höhe verursacht werden, um sie in Zukunft zu reduzieren oder ganz zu vermeiden. Das Ergebnis: Digital bedeutet nicht gleich CO₂-frei.

„Die Nettoumsätze mit digitaler Werbung in Deutschland haben sich in den letzten acht Jahren mehr als verdreifacht. Wir als Marketing- und Kommunikationsexpert*innen sind jetzt gefragt, um die durch unsere Maßnahmen verursachten Treibhausgasemissionen zu verringern. Unsere Untersuchung ermöglicht einen dezidierten Blick darauf, wie schon von Beginn an bei Kampagnenplanungen Treibhausgase vermieden oder reduziert werden können”, sagt Anja Fricke, Communication Manager bei LichtBlick.

Stromqualität ist entscheidender Faktor

Die Untersuchung zeigt: Vor allem der Energieverbrauch bestimmt bei digitalen Kampagnen die entstehenden Treibhausgasemissionen. „Daher ist die Stromqualität entscheidend, also ob es sich um Ökostrom oder Graustrom handelt, wenn wir beispielsweise an den Betrieb digitaler Werbeflächen denken. Darüber hinaus sind die Datenübertragung sowie der Energieverbrauch bei der Ausspielung ausschlaggebend”, sagt Dr. Corine Veithen, Klimaexpertin bei LichtBlick.

Bei der Ausspielung ist die Art des privaten Endgerätes (Smartphone, Tablet, Desktoprechner, Smart TV) bzw. der digitalen Werbetafel entscheidend. Die Screens, auf denen DOOHs ausgespielt werden, haben einen hohen Stromverbrauch für die Anzeige, die lokale Kühlung und den Speicher. Sie benötigen mehr als das 500-fache an Energie im Vergleich zu Smartphones und im Schnitt sechsmal so viel Energie wie Smart-TVs. Damit verursachen sie auch entsprechend höhere Treibhausgasemissionen.

CO₂-Bilanz digitaler Werbekampagnen wird häufig nicht abgebildet

Auch bei der CO₂-Bilanzierung von Werbemaßnahmen gibt es noch Entwicklungspotential. Es wird häufig nach analogen Kampagnenelementen wie Druckarten, Papiermengen sowie Qualität und Entsorgung gefragt. Dabei wird in der Kampagnenplanung inzwischen häufig, zum Teil sogar ausschließlich auf digitale Kanäle gesetzt. „Die Berechnungstools müssen sich natürlich den Gegebenheiten des Marketings anpassen – und die sind heute digital”, so Veithen. „Leider gibt es bisher kaum wissenschaftliche Erkenntnisse zu Emissionen digitaler Werbung. Unsere Untersuchung gibt eine erste, grobe Einschätzung.”

„Die Studie sorgt für insgesamt wichtige Erkenntnisse zu Emissionen digitaler Dienstleistungen. Es freut uns, dass wir diese Erkenntnisse jetzt auch in unsere Produkte von Cozero überführen und zur praktischen Anwendung bringen können“, sagt Helen Tacke, Gründerin und Geschäftsführerin der Cozero GmbH.

LichtBlick Kampagne hat einen CO₂-Fußabdruck von 20 Tonnen

Die untersuchte LichtBlick Kampagne hatte insgesamt einen CO₂-Fußabdruck von 20.249kg CO₂. Der größte Teil davon entfällt auf DOOHs (9.030kg CO₂).

CO2 Fußabdruck LichtBlick Kampagne

Die Ergebnisse zeigen, dass - je nach Ausspielungscase - unterschiedliche variablen (Datenübertragung, Anzeige) den größten Einfluss auf die Emissionen haben. Alle weiteren Ergebnisse der Untersuchung sind in einem Hintergrundpapier zusammengefasst.

Material zum Download:

  • Medienmitteilung

  • Hintergrundpapier

  • Grafiken (CO₂ Fußabdruck gesamt, DOOH, DOOH Ausspielung, Digitale Assets, TVC)

Material herunterladen

Download
Anja Fricke
Pressekontakt

Anja Fricke

Bei Rückfragen hilft Anja Fricke gern weiter. Telefonisch unter
+49 40 63601159 oder per Mail.

anja.fricke@lichtblick.de

Das Update für Klimafreunde

Leicht zu haben, schwer zu toppen – mit diesem Formular flattern neue Ideen und Meldungen zu grüner Energie und spannenden Innovationen automatisch auf den Bildschirm. Immer interessant und pünktlich per Mail.

Presseverteiler abonnieren

Hier ist alles gut fürs Klima – und für euch

LichtBlick und alle Partner wollen, dass ihr auf der Website ganz einfach alles zu Energie und Klimaschutz findet. Dafür werden Cookies und Technologien genutzt, die für den Betrieb der Seite wichtig sind oder für Komforteinstellungen – wie das Anzeigen personalisierter Inhalte und Werbung oder anonyme Statistiken.

Stimmt ihr zu, dann wird die Seite bestmöglich auf eure Bedürfnisse angepasst. Wenn ihr nicht zustimmen wollt, dann werden nur die wesentlichen Cookies verwendet. Unter Einstellungen findet ihr noch weitere Optionen. Natürlich könnt ihr eure Entscheidung jederzeit widerrufen und ändern: Einfach unten auf der Seite auf „Cookie-Zustimmung“ klicken. Noch mehr Informationen dazu findet ihr in den LichtBlick Datenschutzhinweisen.