Politik

Gebäudeenergiegesetz: Koalition verpatzt Neustart für Klimaschutz bei Gebäuden

  • Fossile Heizsysteme werden geschont, Wärmepumpen werden systematisch benachteiligt

  • LichtBlick fordert neue, wirksame GEG-Novelle

Während beim Ausbau Erneuerbarer Energien und beim Energierecht dicke Bretter gebohrt wurden, ist der Ampel-Koalition der Neustart beim Klimaschutz im Gebäudesektor nicht geglückt. Die gestern im Energie-Ausschuss des Bundestages beschlossene Reform des Gebäudeenergiegesetz ist eine vertane Chance.

Hemmschuh für den Wärmepumpen-Markt

Der Abschied vom Erdgas ist klimapolitisch geboten und steht spätestens seit der russischen Invasion in die Ukraine ganz oben auf der politischen Tagesordnung. Doch wer glaubte, die Ampel-Koalition würde mit der Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) die dringend erforderliche Elektrifizierung des Wärmesektors angehen, sieht sich getäuscht.

Trotz eines Ökostromanteils im Netz von 49% wird Strom bei der Energiebilanz von Gebäuden weiterhin schlechter eingestuft als Erdgas und selbst Erdöl. Diese Regel gilt sogar, wenn die Wärmepumpe zu 100 Prozent mit klimaneutralem Ökostrom betrieben wird. Einzige Ausnahme sind Großwärmepumpen, die jedoch im Markt bislang keine Rolle spielen. „Die Benachteiligung von Strom ist fachlich nicht nachvollziehbar und ein dicker Hemmschuh für den Wärmepumpen-Markt“, so das Fazit von Corine Veithen, Klimaexpertin bei LichtBlick.

Nach der Novelle ist vor der Novelle

Die klimapolitische Herausforderung im Wärmesektor ist gigantisch. Bis 2030 soll der Ausstoß an Klimagasen gegenüber 2020 um über 40% gesenkt werden. Doch mit dieser GEG-Novelle kommt Deutschland hier keinen Schritt weiter. Das erhöht den Druck. LichtBlick fordert noch in diesem Jahr eine wirksame GEG-Novelle. Als erstes müssen effiziente Stromheizungen in Puncto Klimaschutz bessergestellt werden als fossile Heizsysteme. Zudem muss Ökostrom im Wärmesektor als vollständig klimaneutral besonders gutgestellt werden.

Darüber hinaus braucht es eine Abkehr vom rein auf Effizienz ausgerichteten Gebäudestandards hin zu einer ehrlichen CO2-Bilanz. Bislang führen die Energiestandards immer noch zu einem dick gedämmten Haus mit einer Gasheizung. „Mit technologischen Rezepten aus dem letzten Jahrhundert werden wir den klimaneutralen Gebäudesektor nicht erreichen", so Veithen.

Material herunterladen

Download
Anja Fricke
Pressekontakt

Anja Fricke

Bei Rückfragen hilft Anja Fricke gern weiter. Telefonisch unter
+49 40 63601159 oder per Mail.

anja.fricke@lichtblick.de

Das Update für Klimafreunde

Leicht zu haben, schwer zu toppen – mit diesem Formular flattern neue Ideen und Meldungen zu grüner Energie und spannenden Innovationen automatisch auf den Bildschirm. Immer interessant und pünktlich per Mail.

Presseverteiler abonnieren

Hier ist alles gut fürs Klima – und für euch

LichtBlick und alle Partner wollen, dass ihr auf der Website ganz einfach alles zu Energie und Klimaschutz findet. Dafür werden Cookies und Technologien genutzt, die für den Betrieb der Seite wichtig sind oder für Komforteinstellungen – wie das Anzeigen personalisierter Inhalte und Werbung oder anonyme Statistiken.

Stimmt ihr zu, dann wird die Seite bestmöglich auf eure Bedürfnisse angepasst. Wenn ihr nicht zustimmen wollt, dann werden nur die wesentlichen Cookies verwendet. Unter Einstellungen findet ihr noch weitere Optionen. Natürlich könnt ihr eure Entscheidung jederzeit widerrufen und ändern: Einfach unten auf der Seite auf „Cookie-Zustimmung“ klicken. Noch mehr Informationen dazu findet ihr in den LichtBlick Datenschutzhinweisen.