Ladesäulencheck 2019: Kampf um Vormachtstellung auf Kosten der Verbraucher

Pressekontakt

Volker Walzer

Pressesprecher

040 6360-1260
volker.walzer@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,24 MB
LichtBlick_1906_Ladesaeulencheck2019_Monopole_wgitd_print.jpg

LichtBlick_1906_Ladesaeulencheck2019_Monopole_wgitd_print.jpg

JPG, 0,24 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 0,35 MB
LichtBlick_1906_Ladesaeulencheck2019_Preise_wgitd_print.jpg

LichtBlick_1906_Ladesaeulencheck2019_Preise_wgitd_print.jpg

JPG, 0,35 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 1,28 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Monopolkommission bestätigt Recherchen zum Ladesäulencheck

Hamburg, den

LichtBlick begrüßt das neue Sektorgutachten der Monopolkommission zu den Energiemärkten, welches heute in Berlin vorgestellt wurde. „Seit drei Jahren kämpfen wir für eine freie Stromanbieterwahl an den öffentlichen Ladesäulen – auch die Experten der Monopolkommission haben heute nachgewiesen, dass dies der beste Weg ist“, so Gero Lücking.
WEITERLESEN

Zum Start der IAA: E-Mobilität in Deutschland: Nur wer Ökostrom lädt, fährt wirklich emissionsfrei

Ab 2020 gelten für die Autoindustrie strengere CO2-Emissionsgrenzewerte für ihre Fahrzeugflotte. Um sie einhalten zu können, setzen die Hersteller auf Plug-in-Hybride und Elektroautos.
WEITERLESEN

Ladesäulen-Check 2018: Teure Tarife und regionale Monopole bestimmen den Markt

Hamburg, den

Bis Ende des Jahres soll es laut aktueller Studien über 200.000 Elektroautos auf deutschen Straßen geben. Eine gute Lade-Infrastruktur ist daher unabdingbar. Laut Bundesnetzagentur gibt es aktuell rund 5.000 öffentliche Ladesäulen. Der Zugang und das Handling zu diesen Säulen ist für Besitzer von E-Autos allerdings noch immer kompliziert und teuer. Das ist das Ergebnis des zweiten Ladesäulen-Checks des Ökostromanbieters LichtBlick in Zusammenarbeit mit dem Recherche- und Marktforschungsinstitut statista. Verwirrende Tarifstrukturen, unterschiedliche Zugangsvorrausetzungen sowie eine Vielfalt von Abrechnungsmethoden verkomplizieren den Alltag der Kunden. In vielen Gegenden haben sie darüber hinaus nur einen Anbieter zur Verfügung.
WEITERLESEN