FC St. Pauli und KiezStrom elektrifizieren

FC St. Pauli und KiezStrom elektrifizieren

Schon seit 2013 gehen der FC St. Pauli und LichtBlick mit dem Ökostrom-Produkt KiezStrom erfolgreich gemeinsame Wege. KiezStrom ist nachhaltiger Ökostrom aus erneuerbaren Quellen in Deutschland für Fans des FC St. Pauli. Ab sofort fließt KiezStrom auch in E-Autos: Auf dem Harald-Stender-Platz vor dem Millerntor-Stadion haben der FC St. Pauli und LichtBlick eine E-Tankstelle gebaut, die am heutigen Dienstag (27. Juni) eröffnet worden ist, um im Rahmen der Energiewende einen Beitrag zur Umstellung auf Elektromobilität zu leisten.

„Der FC St. Pauli elektrisiert die Massen und elektrifiziert nun auch eine neue und klimaschonende Art der Fortbewegung für unsere Fans und für jedermann“, so Andreas Rettig, Geschäftsführer des FC St. Pauli. Olaf Westermann, Geschäftsführung Vertrieb und Marketing bei LichtBlick ergänzt: „Der Umstieg auf klimafreundliche Mobilität mit Ökostrom ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Wir freuen uns gemeinsam mit dem FC St. Pauli so ein wichtiges, zukunftsweisendes Projekt umzusetzen.“

Dr. Rolf Bösinger, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, ergänzt: „Ich danke dem FC St. Pauli für sein Engagement, durch die neuen Lademöglichkeiten das Thema Elektromobilität für Hamburg weiter voranzubringen und würde mir wünschen, dass sich bei anderen Sportvereinen entsprechende Nachahmer finden würden. Denn klar ist, dass ein Transformationsprozess hin zu einem zukunftsfähigen Verkehrsansatz in Hamburg nur gelingen wird, wenn Politik und Gesellschaft ihn gemeinsam und auf Augenhöhe voranbringen.“

Die moderne E-Zapfstation ist zudem ein Hingucker: Der Hamburger Künstler Rebelzer hat die Station mit einem Wandgemälde verschönert. Der Street Art-Künstler ist regelmäßig bei der Millerntor Gallery vertreten und eines seiner Werke schmückt bereits die Seitenwand der neuen Gegengeraden des Millerntor-Stadions.

Als halb-öffentliche Ladesäule mit insgesamt vier Ladepunkten steht die E-Ladestation nicht nur KiezStrom-Kunden und den Mitarbeitern des FC St. Pauli zur Verfügung, sondern jedem Fahrer eines Elektroautos. Die KiezStrom-Ladechips (Antrag) erhält man im Fanshop des FC St. Pauli oder online unter www.kiezstrom.com und kann dann bequem per Ladechip und Lastschriftverfahren tanken. Die ersten 50 Neukunden erhalten als Willkommensgeschenk jeweils zwei Eintrittskarten zum Spiel gegen Werder Bremen am 22. Juli im Millerntor-Stadion. Fahrer ohne Anmeldung bei KiezStrom erhalten beim Anbieter The New Motion per Anruf auf der Hotline (030-21502848) einen adhoc-Zugang, mit dem sie ihr E-Auto mit Ökostrom laden können. Die Abrechnung erfolgt per App über die Telefonrechnung.

An der FC St. Pauli Ladestation laden E-Autofahrer ihr Fahrzeug für 26,99 Cent pro Kilowattstunde. Das Angebot steht Nutzern außer an Heimspieltagen des FC St. Pauli täglich rund um die Uhr zur Verfügung und wurde von der Stadt Hamburg durch Mittel der Investitions- und Förderbank unterstützt.

Weiter Informationen zum Angebot unter www.kiezstrom.com.   

 

Kontakt LichtBlick:

Anke Blacha, Referentin Unternehmenskommunikation, LichtBlick SE, Zirkusweg 6, 20359 Hamburg, Tel. 040-6360-1209, E-Mail: anke.blacha@lichtblick.de

Kontakt FC St. Pauli:

Christoph Pieper, Leitung Medien, FC St. Pauli von 1910 e.V., Harald-Stender-Platz 1, 20359 Hamburg, Tel. 040-317874-39, E-Mail: christoph.pieper@fcstpauli.com

 

Pressekontakt

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 1,04 MB
LichtBlick_1706_E-Ladesäulen_von_FCStPauli_KiezStrom

LichtBlick_1706_E-Ladesäulen_von_FCStPauli_KiezStrom

JPG, 1,04 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 1,14 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Deutsche Haushalte: 16 Milliarden Lämpchen erstrahlen zu Weihnachten

Hamburg, den

In der Advents- und Weihnachtszeit 2018 werden rund 16 Milliarden Lämpchen die deutschen Haushalte innen und außen erleuchten. Das sind rund eine Milliarde weniger als im Vorjahr. Dabei verstärkt sich der Trend zur LED-Beleuchtung: In diesem Jahr steigt der Anteil von Lichterketten, Leuchtfiguren oder -dekoration mit der stromsparenden Lichttechnik auf 72 Prozent. Nur rund 17 Prozent der Befragten nutzen weiterhin herkömmliche Glühlampen, 11 Prozent der Befragten machten keine Angabe zur bevorzugten Lichtquelle.
WEITERLESEN

Bürokratische Kleinstaaterei der Netze muss reformiert werden

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick fordert im Vorfeld des Berliner Netzgipfels eine umfassende Reform der Netze in Deutschland. „Die Vorschläge von Minister Altmaier für neue Stromleitungen greifen zu kurz. Das ganze Netzsystem ist eine Blackbox und behindert die Energiewende. Wir müssen die bestehenden Leitungen erst einmal sinnvoll nutzen und die Kosten senken“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.
WEITERLESEN

Ladesäulen-Check 2018: Teure Tarife und regionale Monopole bestimmen den Markt

Hamburg, den

Bis Ende des Jahres soll es laut aktueller Studien über 200.000 Elektroautos auf deutschen Straßen geben. Eine gute Lade-Infrastruktur ist daher unabdingbar. Laut Bundesnetzagentur gibt es aktuell rund 5.000 öffentliche Ladesäulen. Der Zugang und das Handling zu diesen Säulen ist für Besitzer von E-Autos allerdings noch immer kompliziert und teuer. Das ist das Ergebnis des zweiten Ladesäulen-Checks des Ökostromanbieters LichtBlick in Zusammenarbeit mit dem Recherche- und Marktforschungsinstitut statista. Verwirrende Tarifstrukturen, unterschiedliche Zugangsvorrausetzungen sowie eine Vielfalt von Abrechnungsmethoden verkomplizieren den Alltag der Kunden. In vielen Gegenden haben sie darüber hinaus nur einen Anbieter zur Verfügung.
WEITERLESEN

Privatkunden