Alpenverein und LichtBlick bieten jetzt Edelweiß-Strom an

Der Deutsche Alpenverein (DAV) und das Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick kooperieren: Erstmals gibt es mit dem gemeinsamen Produkt Edelweiß-Strom ein Angebot für DAV-Mitglieder, das zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammt. „Wir möchten unsere Mitglieder für Ökostrom begeistern und mehr Kohlendioxid einsparen“, sagt DAV-Hauptgeschäftsführer Dr. Olaf Tabor. „Edelweiß-Strom ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Klimaschutz.“

Strom mit Klimaschutz-Zusatznutzen

Edelweiß-Strom stammt vollständig aus erneuerbaren Quellen in Deutschland. Bei seiner Erzeugung entsteht kein Kohlendioxid. „Ein solch konsequenter Ökostrom ist nicht zum Dumping-Preis zu haben, aber zu günstigen und fairen Bedingungen“, so Olaf Westermann, Geschäftsführung Vertrieb und Marketing bei LichtBlick. „Zudem bietet Edelweiß-Strom seinen Kunden einen besonderen Mehrwert: 25 Euro gehen pro Kunde in den DAV-Klimafonds. Daraus werden DAV-Klimaschutzprojekte finanziert wie zum Beispiel Solaranlagen für Kletterhallen.“ Außerdem stellen der DAV und LichtBlick zusammen mit dem Verein „GEO schützt den Regenwald e.V.“ pro Edelweiß-Strom Kunde und Monat einen Quadratmeter Regenwald in Ecuador unter Schutz. Die Kilowattstunde Edelweiß-Strom kostet 26,99 Cent, der Grundpreis beträgt 8,95 Euro. Die Kunden bezahlen monatlich und sind an keine Vertragslaufzeiten gebunden. Edelweiß-Strom ist ein Angebot für DAV-Mitglieder. Darüber hinaus gibt es ein spezielles Geschäftskunden-Angebot für DAV-Sektionen und Kletterhallen. Detaillierte Infos gibt es unter edelweiss-strom.de

Zwei Partner, die sich gefunden haben

Seit vielen Jahren fühlt sich der DAV dem Klimaschutz verpflichtet. Ein Beispiel für viele seiner Initiativen ist das DAV-Projekt „Klimafreundlicher Bergsport“, das in diesem Monat erfolgreich zu Ende geht. Sehr ähnlich positioniert sich LichtBlick: Seit seiner Gründung 1998 gibt es dort ausschließlich Öko-Strom. Entsprechend hat der TÜV Süd LichtBlick als „Wegbereiter der Energie­wende“ zertifiziert. Bei LichtBlick sind die Ziele der Energiewende fest in der Unternehmenspolitik verankert. Weitere Auszeichnungen von unabhängigen Experten bestätigen nicht nur den glaubwürdigen Einsatz für die Energiewende, sondern auch den fairen und serviceorientierten Umgang mit den Kunden.

Pressekontakt

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 15,57 MB
Edelweiß-Strom von LichtBlick und dem DAV (links: Dr. Olaf Tabor, DAV-Hauptgeschäftsführer; rechts: Olaf Westermann, Geschäftsführung Vertrieb bei LichtBlick)

Edelweiß-Strom von LichtBlick und dem DAV (links: Dr. Olaf Tabor, DAV-Hauptgeschäftsführer; rechts: Olaf Westermann, Geschäftsführung Vertrieb bei LichtBlick)

JPG, 15,57 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 15,29 MB
Norddeutscher Energieanbieter LichtBlick und Deutscher Alpenverein starten Partnerschaft

Norddeutscher Energieanbieter LichtBlick und Deutscher Alpenverein starten Partnerschaft

JPG, 15,29 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 30,41 MB)

Mehr dazu im LichtBlickBlog


Mehr Meldungen zum Thema

Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg, den

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.
WEITERLESEN

Netzentgelte-Urteil: Stromkunden sind Verlierer

Hamburg, den

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick kritisiert, dass Verbraucher auch weiterhin die hohen Renditen der Stromnetzbetreiber finanzieren müssen. Denn der Vorstoß der Bundesnetzagentur, die Garantiezinsen für Stromnetzbetreiber zu kürzen, wurde heute vom Oberlandesgericht Düsseldorf kassiert. Das Urteil war auch vor dem Hintergrund der geplanten Bündelung der Netzgeschäfte von Eon und RWE mit Spannung erwartet worden. Eon würde damit künftig rund ein Drittel des deutschen Stromverteilnetzes kontrollieren.
WEITERLESEN

Umfrage zu Diesel-Fahrverboten: Bürger wollen auf ÖPNV, Rad und E-Auto umsteigen

Hamburg, den

Eine Mehrheit der Deutschen ist bereit, bei künftigen Diesel-Fahrverboten auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen. Beliebteste Alternative sind für zwei Fünftel der Verbraucher (38 Prozent) Bus und Bahn. Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) gibt an, er würde das Fahrrad nutzen. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) würde ein Elektroauto bevorzugen, sollte es in seiner Stadt zu Fahrverboten kommen. Das geht aus einer YouGov-Umfrage im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick hervor.
WEITERLESEN

Privatkunden