Druck auf Stromkennzeichnung wächst / EU strebt Reform an / Bündnis fordert Ende der Verbrauchertäuschung

Der Druck für eine Reform der umstrittenen Stromkennzeichnung in Deutschland nimmt zu. Die EU-Kommission strebt in ihrem am Mittwoch veröffentlichten „Winterpaket“ zur Energiepolitik auch Änderungen bei der Stromkennzeichnung an. Unterdessen setzt sich in Deutschland ein Bündnis aus der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und den Ökostromanbietern Greenpeace Energy, NATURSTROM, EWS Schönau und LichtBlick für ein Ende der Verbrauchertäuschung beim Strommix ein.

Die gesetzliche Stromkennzeichnung führt nach Angabe der Bündnispartner dazu, dass viele Energieversorger gegenüber ihren Kunden bis zu 42 Prozent weniger Kohle- und Atomenergie in ihrem Strommix ausweisen, als sie tatsächlich einkaufen. In der Stromkennzeichnung ist ein rein fiktiver Anteil EEG-Strom anzugeben, der von den Versorgern allerdings nicht für ihre Kunden eingekauft wird und so die Kennzeichnung verfälscht. Die Bündnispartner sprechen von einem „kostenlosen Greenwashing“ für Versorger.

„Viele Versorger haben viel mehr Kohle- und Atomenergie in ihrem Strommix als die Kennzeichnung vermuten lässt. Das ist Verbrauchertäuschung“, so Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz bei der DUH.

„Die Initiative der EU-Kommission macht deutlich, dass es ein ‚Weiter-So‘ in Deutschland nicht geben darf. Die Bundesregierung muss den Etikettenschwindel beim Strommix umgehend beenden“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von LichtBlick. Die rechtlichen Folgen des EU-Entwurfs müssten nun genau geprüft werden.

„Die jetzige Stromkennzeichnung bedeutet für Versorger, die ausschließlich Ökostrom anbieten, dass sie nur einen Teil des tatsächlich gelieferten Ökostroms angeben können.  Das ist absurd und muss geändert werden“, kritisiert Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy.

DUH, Greenpeace Energy, NATURSTROM, EWS Schönau und LichtBlick fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine transparente und verbraucherfreundliche Stromkennzeichnung. Demnach soll künftig im Strommix nur die Energie angegeben werden, die ein Versorger für seine Kunden einkauft. Weiterhin sollen Stromkunden gesondert darüber informiert werden, wie sie durch die Zahlung der EEG-Umlage den Ausbau der erneuerbaren Energie fördern und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten.

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,66 MB
LichtBlick-Infografik Etikettenschwindel bei Stromtarifen

LichtBlick-Infografik Etikettenschwindel bei Stromtarifen

JPG, 0,66 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 2,28 MB)

Mehr dazu im LichtBlickBlog


Mehr Meldungen zum Thema

Verbraucherschutz: EU ebnet Weg für Transparenz bei Ökostrom und Klimaschutz

Hamburg, den

Die Verbrauchertäuschung bei den Angaben zur Klimaschädlichkeit von Stromtarifen könnte bald ein Ende haben. Denn das Europäische Parlament hat diese Woche neue Regeln für die Vermarktung von Ökostrom beschlossen. „Brüssel ebnet den Weg für mehr Transparenz beim Ökostrom. Der bisherige Etikettenschwindel bei Stromtarifen muss nun beendet werden“, fordert Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft beim Ökostrom-Marktführer LichtBlick.
WEITERLESEN

Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg, den

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.
WEITERLESEN

Netzentgelte-Urteil: Stromkunden sind Verlierer

Hamburg, den

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick kritisiert, dass Verbraucher auch weiterhin die hohen Renditen der Stromnetzbetreiber finanzieren müssen. Denn der Vorstoß der Bundesnetzagentur, die Garantiezinsen für Stromnetzbetreiber zu kürzen, wurde heute vom Oberlandesgericht Düsseldorf kassiert. Das Urteil war auch vor dem Hintergrund der geplanten Bündelung der Netzgeschäfte von Eon und RWE mit Spannung erwartet worden. Eon würde damit künftig rund ein Drittel des deutschen Stromverteilnetzes kontrollieren.
WEITERLESEN

Privatkunden