LichtBlick-Weihnachtsumfrage: Deutsche festlich wie nie. 9 Milliarden Lichtlein brennen.

Lichterketten, leuchtende Engel und Fensterbilder haben dieses Jahr Hochkonjunktur. Denn die Deutschen planen ihr Weihnachtsfest 2015 so festlich wie noch nie. Etwa neun Milliarden Lichtlein werden in diesem Winter Wohnzimmer, Balkone und Vorgärten festlich erhellen. Das ist die höchste Zahl an Leuchtmitteln sei der ersten jährlichen LichtBlick-Weihnachtsumfrage 2011.

Für die mittlerweile 5. LichtBlick-Weihnachtsumfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im November 2.000 Verbraucherinnen und Verbraucher befragt.

Gegenüber dem Vorjahr steigt die Zahl der Weihnachtslämpchen um drei Milliarden – ein Plus von 53 Prozent. Damit kehrt sich der rückläufige Beleuchtungs-Trend der letzten Jahre um.

Die Festtagsbeleuchtung wird in den kommenden Wochen etwa 760 Millionen Kilowattstunden Strom schlucken. Das entspricht dem Jahresverbrauch einer Großstadt mit 250.000 Haushalten. Die Energiekosten belaufen sich auf rund 220 Millionen Euro.

Die meisten Bundesbürger wünschen sich auch von ihren Städten und Gemeinden, dass diese öffentliche Plätze in der Adventszeit üppig illuminieren. Für 82 Prozent der Bundesbürger gehört eine umfangreiche Beleuchtung zur Adventszeit dazu. Nur 13 Prozent halten das für überflüssig. Ihrer Meinung nach wird so nur Energie und Geld verschwendet.

„Die Deutschen wollen es in diesem Jahr offenbar besonders gemütlich haben. Damit steigt aber auch die Stromrechnung. In der Weihnachtszeit fällt die Hälfte der Jahres-Stromkosten für Beleuchtung an. Strom lässt sich vor allem mit dem Einsatz von LED-Lichtern sparen“, sagt Ralph Kampwirth, Sprecher von LichtBlick.   

LichtBlick empfiehlt Verbrauchern deshalb, herkömmliche Lichterketten gegen umweltfreundliche und sparsame Alternative wie LED-Lichterketten zu ersetzen. Sie senken den Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent. Außerdem rät das IT- und Energieunternehmen dazu, die Weihnachtsbeleuchtung erst anzuschalten, wenn es dunkel ist. Im Innenraum können traditionelle Kerzen elektrische Lichterketten und Leuchtdekorationen ersetzen und für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen.

Über LichtBlick:

LichtBlick ist ein Energie- und IT-Unternehmen. Über eine Millionen Menschen – die LichtBlicker  – vertrauen bereits auf die reine Energie des Pioniers und Marktführers für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen entwickelt mit dem SchwarmDirigenten die IT-Plattform der Energiewende zur intelligenten Vernetzung dezentraler Kraftwerke, Speicher und Lasten. LichtBlick beschäftigt über 400 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Umsatz von über 700 Millionen Euro. Info: www.lichtblick.de

Kontakt: Katinka Königstein, Pressereferentin Unternehmenskommunikation,

LichtBlick SE, Zirkusweg 6, 20359 Hamburg, Tel. 040-6360-1203,

E-Mail: katinka.koenigstein@lichtblick.de, LichtBlick auf Twitter: @lichtblick_de

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,54 MB
LichtBlick öffentliche Weihnachtsbeleuchtung (jpg)

LichtBlick öffentliche Weihnachtsbeleuchtung (jpg)

JPG, 0,54 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 0,40 MB
LichtBlick private Weihnachtsbeleuchtung (jpg)

LichtBlick private Weihnachtsbeleuchtung (jpg)

JPG, 0,40 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 1,61 MB
1511_Foto_Weihnachtsumfrage

1511_Foto_Weihnachtsumfrage

JPG, 1,61 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 4,25 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

LED-Technik reduziert 2019 den Stromverbrauch: 17 Milliarden Lämpchen erstrahlen an Weihnachten

Hamburg, den

In der Advents- und Weihnachtszeit 2019 werden rund 17 Milliarden Lämpchen die deutschen Haushalte erleuchten – rund eine Milliarde mehr als im Vorjahr.
WEITERLESEN

Strompreise 2020: Steigende Netzentgelte sind Kostentreiber / Höher als EEG-Umlage

Hamburg, den

Die Verbraucher in Deutschland müssen 2020 mit höheren Strompreisen rechnen. Nach Angabe des Ökostromanbieters LichtBlick sind die Netzentgelte einmal mehr der größte Kostentreiber.
WEITERLESEN

Bundesgerichtshof-Urteil zu Strompreisen: Ein Sieg für die Verbraucher

Verbraucher können in Zukunft mit niedrigeren Netzentgelten rechnen. Der Bundesgerichtshof hat in einem am heutigen Dienstag verkündeten Urteil die Absicht der Bundesnetzagentur bestätigt, die staatlichen Garantierenditen für die rund 900 Betreiber von Elektrizitätsnetzen von 2019 bis 2023 um rund 2,1 Milliarden Euro zu kappen.
WEITERLESEN