Monopolkommission bestätigt Recherchen zum Ladesäulencheck

LichtBlick begrüßt das neue Sektorgutachten der Monopolkommission zu den Energiemärkten, welches heute in Berlin vorgestellt wurde. „Seit drei Jahren kämpfen wir für eine freie Stromanbieterwahl an den öffentlichen Ladesäulen – auch die Experten der Monopolkommission haben heute nachgewiesen, dass dies der beste Weg ist“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick SE. „Die Geschichte von Wettbewerb zwischen den Ladesäulenbetreibern ist eine Mär.“

Das Sektorgutachten der Monopolkommission bestätigt damit die Ergebnisse des LichtBlick-Ladesäulenchecks: Die Gesamtzahl der Ladesäulen ist viel zu niedrig, in den meisten Regionen Deutschlands beherrscht ein einziger Betreiber den Markt und kontrolliert so Zu-gang und Preise zu den Ladesäulen. Über alle „E-Zapfsäulen“ für Ladestrom gerechnet, kommen die Betreiber auf jeweils mehr als 50 Prozent Marktanteil und damit marktbeherrschende Stellungen in ihren Regionen.

Und auch bei den Preisen bestätigt die Kommission die Recherchen des Ladesäulenchecks: Sie liegen teilweise erheblich über den Kosten für Haushaltsstrom. Die Kunden werden durch verschiedene Abrechnungsmethoden verwirrt und erfahren den tatsächlichen Preis häufig erst nach dem Laden.

„Das Gutachten der Monopolkommission ist ein Weckruf an die Politik. Es braucht jetzt einen Paradigmenwechsel, um für vielfältigen Wettbewerb und faire Preise an den Stromsäulen zu sorgen“, so Lücking. „Das System muss aus der Kundenperspektive und nicht aus der Perspektive derjenigen gedacht werden, die schon heute von neuen Monopolrenditen träumen. Die Elektromobilität und die Kunden benötigen endlich ein dichteres Netz, mehr Transparenz über die Standorte, einheitliche Zugangsbedingungen und vor allem keine prohibitiven Preise für Ladestrom, die für die Kunden teuer und die schnelle Einführung der Elektromobilität kontraproduktiv sind.“

Dies gilt umso mehr, da seit gestern klar ist, dass in Deutschland mit der neuen E.ON ein marktbeherrschender Gigant auch beim Ladestrom entstehen wird – mit dreimal mehr Ladesäulen als der nächstgrößere Wettbewerber. Die Monopolkommission zieht daraus die gleichen Schlüsse wie Lichtblick. „Es braucht ein Ende des Roamings und die Einführung eines Durchleitungswettbewerbs an den Ladesäulen. Diese heute im Strommarkt übliche Praxis muss auch beim Ladestrom uneingeschränkt gelten“ so Gero Lücking. „Mit der Ein-führung der Durchleitung bekämen alle Ladesäulenbetreiber ein profitables Geschäftsmodell. Dies wäre ein Turbo für den Ausbau der Ladeinfrastruktur, ohne wie bisher dafür Steuergelder verwenden zu müssen.“

Lichtblick hatte im Juni 2019 die Ergebnisse des dritten Ladesäulenchecks veröffentlicht. Weitere Hintergrundinformationen finden Sie in der rechten Spalte.

Pressekontakt

Volker Walzer

Pressesprecher

040 6360-1260
volker.walzer@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,86 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Zum Start der IAA: E-Mobilität in Deutschland: Nur wer Ökostrom lädt, fährt wirklich emissionsfrei

Ab 2020 gelten für die Autoindustrie strengere CO2-Emissionsgrenzewerte für ihre Fahrzeugflotte. Um sie einhalten zu können, setzen die Hersteller auf Plug-in-Hybride und Elektroautos.
WEITERLESEN

Ladesäulen-Check 2018: Teure Tarife und regionale Monopole bestimmen den Markt

Hamburg, den

Bis Ende des Jahres soll es laut aktueller Studien über 200.000 Elektroautos auf deutschen Straßen geben. Eine gute Lade-Infrastruktur ist daher unabdingbar. Laut Bundesnetzagentur gibt es aktuell rund 5.000 öffentliche Ladesäulen. Der Zugang und das Handling zu diesen Säulen ist für Besitzer von E-Autos allerdings noch immer kompliziert und teuer. Das ist das Ergebnis des zweiten Ladesäulen-Checks des Ökostromanbieters LichtBlick in Zusammenarbeit mit dem Recherche- und Marktforschungsinstitut statista. Verwirrende Tarifstrukturen, unterschiedliche Zugangsvorrausetzungen sowie eine Vielfalt von Abrechnungsmethoden verkomplizieren den Alltag der Kunden. In vielen Gegenden haben sie darüber hinaus nur einen Anbieter zur Verfügung.
WEITERLESEN

Umfrage zu Diesel-Fahrverboten: Bürger wollen auf ÖPNV, Rad und E-Auto umsteigen

Hamburg, den

Eine Mehrheit der Deutschen ist bereit, bei künftigen Diesel-Fahrverboten auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen. Beliebteste Alternative sind für zwei Fünftel der Verbraucher (38 Prozent) Bus und Bahn. Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) gibt an, er würde das Fahrrad nutzen. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) würde ein Elektroauto bevorzugen, sollte es in seiner Stadt zu Fahrverboten kommen. Das geht aus einer YouGov-Umfrage im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick hervor.
WEITERLESEN