Schulweg: Jedes zweite Kind kommt zu Fuß oder per Rad

In den ersten Bundesländern enden die Sommerferien, das neue Schuljahr startet und viele Eltern machen sich Gedanken darüber, wie ihre Kinder sicher zur Schule gelangen können. Auch der Umweltschutz spielt dabei eine Rolle. Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, schicken 42 Prozent der Eltern ihre Kinder umweltschonend mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn oder U-Bahn) zur Schule – 35 Prozent haben angegeben, dass ihre Kinder zu Fuß zur Schule kommen, 17 Prozent nutzen das Fahrrad.

Das sogenannte „Elterntaxi“, bei dem die Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht werden, nutzen 17 Prozent der Eltern. „Das klimaschädliche Auto darf nur eine Rückfalloption sein. Auch im ländlichen Raum muss der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft der LichtBlick SE.

Strengere Kontrollen von Halteverbotszonen direkt von den Schulen

In Puncto Schulwegsicherheit haben die Eltern konkrete Erwartungen an ihre Stadt bzw. Region: Fast jeder zweite Befragte (48 Prozent) wünscht sich einen sicheren und besser ausgebauten Fuß- und Fahrradweg, 36 Prozent plädieren für ein besseres Angebot im öffentlichen Nahverkehr. Und auch hier spielt die Problematik der Elterntaxis eine wichtige Rolle: Fast jeder Dritte (32 Prozent) fordert strengere Kontrollen von Halteverbotszonen direkt von den Schulen.

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick 532 Eltern zwischen dem 29. Juli und 1. August 2019 befragt. Darunter 359 Eltern von Schulkindern.

Pressekontakt

Volker Walzer

Pressesprecher

040 6360-1260
volker.walzer@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,95 MB
Lichtblick_Schulweg-01.jpg

Lichtblick_Schulweg-01.jpg

JPG, 0,95 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,78 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Aktuelle Umfrage zur Fastenzeit: Jeder vierte Deutsche plant zu fasten

Hamburg, den

40 Tage. 40 Nächte. An Aschermittwoch startet traditionell die Fastenzeit – ein derzeit viel diskutiertes Thema. Aber setzen die Deutschen es auch in die Tat um und üben sich sechs Wochen lang in Verzicht? Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, plant immerhin knapp jeder vierte Deutsche (24 Prozent), die Fastenzeit zu nutzen, um auf etwas zu verzichten (bestimmt: 11%; vielleicht: 13%).
WEITERLESEN

Eneco erwirbt LichtBlick SE

Hamburg, den

Die niederländische Eneco Group hat alle Anteile am deutschen Ökostrom-Marktführer LichtBlick erworben. Das gaben beide Unternehmen heute bekannt. Bereits im Januar 2017 war Eneco mit einer 50-Prozent-Beteiligung eine Partnerschaft mit LichtBlick eingegangen.
WEITERLESEN

Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland / „Energiewende steht erst am Anfang“

Hamburg, den

Der Hamburger Ökostrompionier LichtBlick bestätigt auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens seine Rolle als Marktführer in Deutschland. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Branchenanalyse des Hamburg Instituts im Auftrag der Zeitung Energie & Management (E&M) hervor. LichtBlick beliefert 540.000 Haushalte und Betriebe – das entspricht mehr als einer Million Menschen. Kein anderer Anbieter versorgt so viele Kunden mit grünem Strom.
WEITERLESEN