Aktuelle Umfrage zur Fastenzeit: Jeder vierte Deutsche plant zu fasten

40 Tage. 40 Nächte. An Aschermittwoch startet traditionell die Fastenzeit – ein derzeit viel diskutiertes Thema. Aber setzen die Deutschen es auch in die Tat um und üben sich sechs Wochen lang in Verzicht? Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, plant immerhin knapp jeder vierte Deutsche (24 Prozent), die Fastenzeit zu nutzen, um auf etwas zu verzichten (bestimmt: 11%; vielleicht: 13%).

Die Gründe der Befragten, die in der Fastenzeit auf etwas verzichten möchten, sind unterschiedlich: Der Verzicht auf Alkohol, Zigaretten oder Süßigkeiten ist dabei besonders populär: 59 Prozent der Befragten gaben an, in den Tagen bis Ostern keine Genussmittel konsumieren zu wollen. 31 Prozent planen, weniger oder gar kein Fleisch zu essen. Fast jeder Dritte will die Zeit bis Ostern nutzen, um den Konsum insgesamt einzuschränken und weniger einzukaufen (30 Prozent).

Die Mehrheit der Fastenden möchte sich etwas Gutes tun

Die Gründe des Verzichtens sind bei den Fastenden unterschiedlich. Knapp drei Viertel der Befragten (72 Prozent) entscheiden sich aus Gesundheitsgründen für den temporären Verzicht: Sie wollen sich und ihrem Körper etwas Gutes tun.

Ob die Dürre 2018, der Anstieg des Meeresspiegels, die Schneemassen im Winter oder Frühlingstemperaturen im Februar 2019 - die Auswirkungen des Klimawandels und mögliche Konsequenzen daraus, beschäftigen die Befragten ebenfalls. Durch Verzicht auf Konsummittel möchten 30 Prozent der Befragten der Umwelt etwas zurückgeben und so ihren Teil zum Klimaschutz beitragen.

An die Zeit nach den Osterfeiertagen denken die Fastenden ebenfalls: 34 Prozent der Befragten gaben an, dass sie den Verzicht auch über die Fastenzeit hinaus fortsetzen möchten und so ihr Leben langfristig ändern möchten.

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick 2.060 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer repräsentativen Untersuchung im März 2019 online befragt.

Pressekontakt

Volker Walzer

Pressesprecher

040 6360-1260
volker.walzer@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,23 MB
LichtBlick_1903_Umfrage_Fastenzeit_wgitd_print.jpg

LichtBlick_1903_Umfrage_Fastenzeit_wgitd_print.jpg

JPG, 0,23 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,00 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Schulweg: Jedes zweite Kind kommt zu Fuß oder per Rad

Umfrage zum Schulstart 2019: Elterntaxis werden weiterhin genutzt | Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und sichere Fuß- und Fahrradwege gefordert
WEITERLESEN

Eneco erwirbt LichtBlick SE

Hamburg, den

Die niederländische Eneco Group hat alle Anteile am deutschen Ökostrom-Marktführer LichtBlick erworben. Das gaben beide Unternehmen heute bekannt. Bereits im Januar 2017 war Eneco mit einer 50-Prozent-Beteiligung eine Partnerschaft mit LichtBlick eingegangen.
WEITERLESEN

Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland / „Energiewende steht erst am Anfang“

Hamburg, den

Der Hamburger Ökostrompionier LichtBlick bestätigt auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens seine Rolle als Marktführer in Deutschland. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Branchenanalyse des Hamburg Instituts im Auftrag der Zeitung Energie & Management (E&M) hervor. LichtBlick beliefert 540.000 Haushalte und Betriebe – das entspricht mehr als einer Million Menschen. Kein anderer Anbieter versorgt so viele Kunden mit grünem Strom.
WEITERLESEN