Scandic schließt Partnerschaft mit LichtBlick als Stromanbieter und erweitert Nachhaltigkeitsstrategie in 2018

Die Scandic Hotels sind im Bereich Nachhaltigkeit Vorreiter in der Hotelbranche Deutschlands. Im Sinne der unternehmensweiten Nachhaltigkeitsstrategie wechselt Scandic nun zum Stromanbieter LichtBlick, dem größten unabhängigen Anbieter für Ökostrom und -gas in Deutschland. Mit LichtBlick als Partner operieren die Häuser in Berlin und Hamburg ausschließlich mit grüner Energie.

1998 gegründet setzt sich LichtBlick für eine sichere und verantwortungsvolle Energiewelt ohne Kohle- oder Atomkraftwerke ein. Unter dem Projektnamen SchwarmEnergie strebt LichtBlick ein System reiner Energie an, indem Verbraucher als Erzeuger agieren und gewonnene Energie miteinander teilen. Der Strom von LichtBlick bietet 100% Ökostrom aus deutscher Wasserkraft. LichtBlick wurde vom TÜV Süd als eines der ersten Energieunternehmen mit dem Zertifikat „Wegbereiter der Energiewende“ ausgezeichnet. „LichtBlick ist ein Stromanbieter mit einer klaren Vision: Eine verantwortungsvolle Energiewelt. Es ist für uns ein echter Zugewinn, mit Scandic einen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit erfahrenen Wegbegleiter zu haben“, sagt Olaf Westermann, Geschäftsführung Marketing & Vertrieb bei LichtBlick.

Die Scandic Häuser in Berlin und Hamburg wechseln 2018 zum Stromanbieter LichtBlick, ansässig in der Hansestadt, und beweisen damit erneut, dass sie die Unternehmensphilosophie sowie die in ihr verankerte Nachhaltigkeitsstrategie aktiv leben: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit LichtBlick. Neben der lokalen Kälteerzeugung in den Häusern Hamburg und Berlin mit Ökostrom von LichtBlick wird im Scandic Hamburg Emporio ebenfalls umweltfreundlich mit grünem Strom getankt.

„Es ist uns außerdem ein besonderes Anliegen, dass wir unsere Maßnahmen zur Energie- und Ressourcenschonung regelmäßig hinterfragen und stetig verbessern. Mit LichtBlick als neuen Partner an unserer Seite werden in den Scandic Hotels in Berlin und Hamburg im Vergleich zu herkömmlichem Strom rund 2.800 Tonnen CO2 jedes Jahr vermieden“ so Michel Schutzbach Country Head Europe Scandic Hotels.

Nachhaltigkeit wird bei Scandic nicht nur im Energiebereich großgeschrieben, sondern auch im Hinblick auf den Umgang mit Ressourcen, die Vermeidung von Schadstoffen sowie im Bereich Inklusion und Diversität. Das Scandic Nachhaltigkeitskonzept wurde bereits 1993 eingeführt und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Es ist bis heute einzigartig in der Branche. Eine der ersten Ideen, die bei Scandic entstand, war zum Beispiel das Konzept „hang up your towel if you want to use it again“ – damals eine ganz neue Idee, inzwischen ein Standard in der Hotellerie.

Die Nachhaltigkeits-Standards betreffen diverse Bereiche: Das „Scandic Wasser“ zum Beispiel ist ein hauseigenes, gefiltertes und aufbereitetes Leitungswasser und wird in recycelten Glaskaraffen serviert. Um Abfälle zu verringern werden wo immer möglich Mehrweg-Verpackungen verwendet und auch die Materialien in den Scandic-Gästezimmern sind zu ca. 90 % wiederverwendbar. Es wird außerdem auf Kleinverpackungen von Duschgel und Shampoo verzichtet und diese stattdessen in nachfüllbaren Spendern angeboten.

Zahlreiche Auszeichnungen – wie die Green Globe Zertifizierung in Gold oder die Auszeichnung als nachhaltigstes Hotel Berlins 2014-2017 (basierend auf der Certified Green Hotel® Zertifizierung des Verband Deutsches Reisemanagement) spiegeln das Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und Verantwortung wider. Im Jahr 2014 wurde Scandic Hotels Deutschland darüber hinaus unter die TOP 3 der deutschen Großunternehmen für den deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis werden Unternehmen prämiert, die wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung sowie Schonung der Umwelt verbinden und damit in besonderer Weise den Gedanken einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern.

Pressekontakt

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,13 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Bürokratische Kleinstaaterei der Netze muss reformiert werden

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick fordert im Vorfeld des Berliner Netzgipfels eine umfassende Reform der Netze in Deutschland. „Die Vorschläge von Minister Altmaier für neue Stromleitungen greifen zu kurz. Das ganze Netzsystem ist eine Blackbox und behindert die Energiewende. Wir müssen die bestehenden Leitungen erst einmal sinnvoll nutzen und die Kosten senken“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.
WEITERLESEN

Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland / „Energiewende steht erst am Anfang“

Hamburg, den

Der Hamburger Ökostrompionier LichtBlick bestätigt auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens seine Rolle als Marktführer in Deutschland. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Branchenanalyse des Hamburg Instituts im Auftrag der Zeitung Energie & Management (E&M) hervor. LichtBlick beliefert 540.000 Haushalte und Betriebe – das entspricht mehr als einer Million Menschen. Kein anderer Anbieter versorgt so viele Kunden mit grünem Strom.
WEITERLESEN

Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg, den

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.
WEITERLESEN

Privatkunden