Countdown bis 2020

Bei den Koalitionsverhandlungen im Schnellverfahren in dieser Woche drohen entscheidende Ziele im Klima-, Energie- und Verkehrssektor aus dem Blick zu geraten. Dabei wird die Zeit hierfür knapp: Bis Ende 2020 bleiben nur noch rund drei Jahre, um die gesetzten Ziele zu erfüllen. Der WWF Deutschland und LichtBlick haben sich den Status Quo für fünf Ziele der Bundesregierung einmal genauer angesehen – und zeigen Wege auf, wie sie noch erreicht werden können. Dazu werden auf der Homepage www.energiewendebeschleunigen.de animierte Grafiken zu folgenden Zielen veröffentlicht:

  • Die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Derzeit beträgt die Lücke noch 156 Mio. Tonnen CO2. Die Lösung: der Kohleausstieg. Um die 40 Prozent zu erreichen, die bis 2020 gesetzt sind, muss die Hälfte der Kohlekapazitäten vom Netz.
  • Die Stromversorgung in 2020 zu 35 Prozent mit Erneuerbaren abzudecken. 2017 betrug der Anteil der Erneuerbaren laut Umweltbundesamt 33,1 Prozent. Obwohl wir hier der Zielerreichung nahe sind, braucht der Ausbau mehr Dynamik - wurde aber in den vergangenen Jahren von der Bundesregierung gebremst. Um Deutschland bis 2050 treibhausgasneutral zu machen, darf der Ausbau von Windkraft und Photovoltaik nicht länger gedeckelt werden.
  • Den Bruttostromverbrauch bis 2020 um 10 Prozent ggü. 2008 zu senken. Geschafft sind gerade einmal 1,6 Prozent. Um weniger Strom zu verbrauchen, ist eine höhere Effizienz maßgeblich.
  • Den Primärenergieverbrauch um 20 Prozent ggü. 2008 zu senken. Derzeit stehen wir bei lediglich 6 Prozent. Um dem Ziel noch näher zu kommen, braucht es endlich die richtigen Anreize, etwa Steuererleichterungen für die Sanierung von Häusern und vor allem die Abbildung von Klimaschädlichkeit im Preis der Rohstoffe.
  • Eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen. Zu Beginn des Jahres zählte das Kraftfahrt-Bundesamt gerade einmal 109.489 elektrisch betriebene Fahrzeuge (Batterie und Hybrid). Von einer Million sind wir also noch weit entfernt. Näher kommen wir dem Ziel nur mit einer klaren politischen Strategie für die Verkehrswende.

Die animierten Grafiken stehen Ihnen bei Nennung der Quelle für Ihre redaktionellen Beiträge zur Verfügung, sowohl für den rein inhaltlichen Bezug als auch per Link zum Einbetten auf ihre Webseite.

Über LichtBlick und WWF:
Das Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick und die Naturschutzorganisation WWF Deutschland wollen gemeinsam die Energiewende in Deutschland beschleunigen. Zusammen verfolgen sie das Ziel, Menschen für Veränderung zu begeistern und die enormen Chancen einer erneuerbaren Energie-Zukunft sichtbar zu machen. Mehr Informationen gibt es unter www.energiewendebeschleunigen.de im Internet.

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,30 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Bürokratische Kleinstaaterei der Netze muss reformiert werden

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick fordert im Vorfeld des Berliner Netzgipfels eine umfassende Reform der Netze in Deutschland. „Die Vorschläge von Minister Altmaier für neue Stromleitungen greifen zu kurz. Das ganze Netzsystem ist eine Blackbox und behindert die Energiewende. Wir müssen die bestehenden Leitungen erst einmal sinnvoll nutzen und die Kosten senken“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.
WEITERLESEN

Report: Schneller Kohleausstieg ist möglich

Deutschland kann sozialverträglich aus der Kohle aussteigen und so seine Klimabilanz und Wettbewerbsfähigkeit deutlich verbessern. Der nötige Strukturwandel in den betroffenen Kohleregionen hat weitgehend bereits stattgefunden. So ist die Zahl der direkt in der Braunkohle Beschäftigten in den letzten dreißig Jahren bereits um über 80 Prozent auf unter 20.000 zurückgegangen.
WEITERLESEN

Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg, den

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.
WEITERLESEN

Privatkunden