Umfrage zur Immobilienwahl: Eigene Stromproduktion wird immer wichtiger

Wenn es um den Hauskauf oder die Miete einer Wohnung geht, spielen Energiethemen für immer mehr Verbraucher eine wichtige Rolle. Das geht aus der siebten repräsentativen Immobilien-Umfrage des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick hervor. Für über die Hälfte der Befragten sind die Themen energiesparende Heizungsanlage (54 Prozent, plus 6 Prozent gegenüber der vorherigen Umfrage), optimale Wärmedämmung (53 Prozent, minus 3 Prozent) und eine insgesamt gute Energiebilanz (52 Prozent, plus 5 Prozent) die wichtigsten Energiekriterien bei der Immobilienwahl.

„Geringere Heizkosten sind der Klassiker bei der Suche nach einem neuen Haus oder einer neuen Wohnung. Gestiegene Energiepreise verstärken diesen Trend,“ so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick. „Doch immer mehr Menschen wollen ihr Zuhause auch gut für die Zukunft gerüstet wissen und setzen auf eigene Solaranlagen, Speicher oder die Möglichkeit, in Zukunft ein E-Auto mit Eigenstrom laden zu können.“

So geben aktuell fast ein Viertel der Befragten (24 Prozent) an, dass ihnen eine eigene Stromproduktion mit Stromspeicherung bei der Wohnungs- oder Hauswahl wichtig ist. Bei der vorherigen Umfrage war dieses Kriterium nur für 16 Prozent der Befragten relevant. Ein noch größerer Zuwachs zeigt sich bei der Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge: Bei der aktuellen Umfrage ist dies 11 Prozent der Bundesbürger wichtig – fast doppelt so viele wie im Vorjahr möchten diese Vorrichtung im neuen Haus oder der Mietswohnung nicht missen (Vorherige Umfrage: 6 Prozent).

„Innovative Energiethemen rücken stärker in den Fokus“, so Lücking. „Der Trend zur Eigenversorgung hält unvermindert an – das zeigt auch unsere Umfrage. Die Menschen wollen zunehmend unabhängiger werden von der klassischen Energieversorgung.“

An der Spitze der Kriterien für die Immobilienwahl rangieren auch weiterhin die bekannten Top-Themen: Für rund Dreiviertel der Befragten ist der Miet- und Kaufpreis entscheidend, gefolgt von der Lage der Immobilie (70 Prozent). Für 62 Prozent ist die Zimmeraufteilung von Bedeutung und die Größe des neuen Hauses oder der neuen Wohnung ist für 59 Prozent relevant.

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick 2.048 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer repräsentativen Untersuchung online befragt.

Pressekontakt

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,84 MB
1801_LichtBlick_Immobilien_Umfrage

1801_LichtBlick_Immobilien_Umfrage

JPG, 0,84 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 1,25 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Bürokratische Kleinstaaterei der Netze muss reformiert werden

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick fordert im Vorfeld des Berliner Netzgipfels eine umfassende Reform der Netze in Deutschland. „Die Vorschläge von Minister Altmaier für neue Stromleitungen greifen zu kurz. Das ganze Netzsystem ist eine Blackbox und behindert die Energiewende. Wir müssen die bestehenden Leitungen erst einmal sinnvoll nutzen und die Kosten senken“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.
WEITERLESEN

Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland / „Energiewende steht erst am Anfang“

Hamburg, den

Der Hamburger Ökostrompionier LichtBlick bestätigt auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens seine Rolle als Marktführer in Deutschland. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Branchenanalyse des Hamburg Instituts im Auftrag der Zeitung Energie & Management (E&M) hervor. LichtBlick beliefert 540.000 Haushalte und Betriebe – das entspricht mehr als einer Million Menschen. Kein anderer Anbieter versorgt so viele Kunden mit grünem Strom.
WEITERLESEN

Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg, den

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.
WEITERLESEN

Privatkunden