Grüne Energie einfach, sicher und flexibel: MEP und LichtBlick starten mit MEP Switch Green Kooperation für Ökostrom und Ökogas

Die Münchner MEP vertreibt ab sofort in Kooperation mit dem führenden unabhängigen Ökostromanbieter LichtBlick Strom aus 100 Prozent grünen Energiequellen sowie klimaneutrales Erdgas unter der eigenen Marke MEP Switch Green.

MEP Switch Green macht den Wechsel zu Ökostrom und -gas kinderleicht. Ab sofort können ökologisch bewusste Kunden mit wenigen Mausklicks zu dem Angebot von MEP Switch Green wechseln: einfach, sicher und flexibel, mit Preisgarantie bis 31.12.2018, ohne Mindestlaufzeiten oder Vorauszahlungen und monatlich kündbar. Das Angebot in Kooperation mit der Hamburger LichtBlick SE umfasst neben grünem Strom aus deutscher Wasserkraft klimaneutrales Erdgas, bei dem die unvermeidlichen CO2-Emissionen vollständig durch die gezielte Förderung von Klimaschutzprojekten neutralisiert werden. Das Gas erfüllt damit die strengen Kriterien des Klimaschutz-Gütesiegels „Gold Standard“, abgesichert durch eine Gruppe internationaler Wissenschaftler und Umweltverbänden unter Federführung der Umweltorganisation WWF.

„Wir freuen uns, mit MEP einen Kooperationspartner an der Seite zu haben, der sich wie wir seit Jahren für den unkomplizierten Zugang zu grüner Energie einsetzt – und ebenfalls nach Innovationen und ungewöhnlichen Lösungen sucht, um verantwortlich zu wirtschaften,“ so Olaf Westermann, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei LichtBlick. Wichtig ist beiden Kooperationspartnern daher, dass der Wechsel für den Kunden so einfach und sicher wie möglich ist. So werden etwa sämtliche Formalitäten inklusive der Kündigung beim alten Anbieter über LichtBlick abgewickelt, das für seinen ausgezeichneten Kundenservice mehrfach prämiert wurde. Die Strom- und Gasversorgung ist dabei für den Kunden zu jeder Zeit sichergestellt.

Der Wunsch, mit grüner Energie ökologisch verantwortlich zu handeln, leitet beide Unternehmen, weshalb die Kooperation noch zwei Schritte weitergeht: Wie bei LichtBlick üblich, wird monatlich für jeden Kunden mindestens ein Quadratmeter Regenwald in Ecuador unter Schutz gestellt – bis heute sind das fast 7.000 Hektar, was fast der gesamten Fläche des Chiemsees entspricht. „Uns liegt darüber hinaus am Herzen, nicht nur ökologisch sondern auch sozial verantwortlich zu handeln“, so Thi Loan Strasser, Mitbegründerin und Geschäftsführerin der MEP sowie Gründerin der Familienstiftung Strasser Foundation, die sich um bedürftige Kinder und Familien vorwiegend in Asien kümmert. „Für jeden Kunden von MEP Switch Green werden wir daher zusätzlich zwei Euro durch die Stiftung in Entwicklungsprojekte investieren,“ führt die Mutter vierer Kinder aus.

 

MEP Switch Green ist online über www.switch-green.de verfügbar.

Über die MEP Werke GmbH:

Die Münchner MEP (My Energy Partner) hat es sich zur Aufgabe gemacht, komplexe und teure Produkte im Bereich Energie und Haushalt einer breiten Zielgruppe zugänglich zu machen. Als einer der Pioniere in der Vermietung von hochpreisigen und komplexen Produkten als günstige Rundum-sorglos-Pakete unterstützt MEP deutsche Privathaushalte dabei, sich mit grüner Energie zu versorgen und diese effizient und intelligent zu nutzen – ohne hohe Anfangsinvestitionen oder großen Aufwand. Auch im Bereich der Finanzierung erneuerbarer Energien geht die MEP neue Wege. Über ihr Mutterunternehmen Strasser Capital GmbH hat sie die erste strukturierte Finanzierungslösung ihrer Art in Europa entwickelt, die sich den Mieterverhältnissen im deutschen PV-Markt widmet. Mit Kompetenz, einem breiten Partnernetzwerk und langjähriger Erfahrung investiert die Unternehmensgruppe weiterhin in ein breites Spektrum an erneuerbaren Energien sowie innovativen Produkten und Dienstleistungen für den Wandel (Switch) in eine grüne und smarte Zukunft.

Über LichtBlick:

LichtBlick ist ein Energie- und IT-Unternehmen. Über eine Million Menschen – die LichtBlicker – vertrauen bereits auf die reine Energie des Pioniers und Marktführers für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen entwickelt mit dem SchwarmDirigent® die IT-Plattform der Energiewende zur intelligenten Vernetzung dezentraler Kraftwerke, Speicher und Lasten. LichtBlick beschäftigt 500 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von rund 670 Millionen Euro. Info: www.lichtblick.de

Pressekontakt

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,14 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Bürokratische Kleinstaaterei der Netze muss reformiert werden

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick fordert im Vorfeld des Berliner Netzgipfels eine umfassende Reform der Netze in Deutschland. „Die Vorschläge von Minister Altmaier für neue Stromleitungen greifen zu kurz. Das ganze Netzsystem ist eine Blackbox und behindert die Energiewende. Wir müssen die bestehenden Leitungen erst einmal sinnvoll nutzen und die Kosten senken“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.
WEITERLESEN

Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg, den

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.
WEITERLESEN

Netzentgelte-Urteil: Stromkunden sind Verlierer

Hamburg, den

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick kritisiert, dass Verbraucher auch weiterhin die hohen Renditen der Stromnetzbetreiber finanzieren müssen. Denn der Vorstoß der Bundesnetzagentur, die Garantiezinsen für Stromnetzbetreiber zu kürzen, wurde heute vom Oberlandesgericht Düsseldorf kassiert. Das Urteil war auch vor dem Hintergrund der geplanten Bündelung der Netzgeschäfte von Eon und RWE mit Spannung erwartet worden. Eon würde damit künftig rund ein Drittel des deutschen Stromverteilnetzes kontrollieren.
WEITERLESEN

Privatkunden