Strategie für die digitale Energiewelt: LichtBlick mit Führungswechsel und Neugründung

Das innovative Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick geht die nächsten Schritte, um sich für die digitale Energiezukunft optimal aufzustellen.  Wilfried Gillrath (46), bisher Co-CEO des Ökostrom-Marktführers, wird alleiniger Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein bisheriger Partner Heiko von Tschischwitz verlässt die Geschäftsführung, bleibt dem Unternehmen aber als Gründer und Aktionär eng verbunden. An der Seite von Gillrath leiten die langjährigen Geschäftsführer Gero Lücking (54), Mustafa Özen (45) und Olaf Westermann (55) auch in Zukunft die Geschicke von LichtBlick.

Zudem übernimmt Marc Stilke (51), zuvor unter anderem CEO von Immoscout24, den Vorsitz des Verwaltungsrates. „Mit Marc Stilke gewinnen wir einen ausgewiesenen Digitalexperten, der hervorragend zu unserer strategischen Ausrichtung passt“, betont Wilfried Gillrath.

LichtBlick ist mit einer Million versorgten Menschen Deutschlands größter Ökostromanbieter mit einem Fokus auf Kundenservice, Energiehandel und Innovationen. Das Unternehmen entwickelt mit SchwarmEnergie® digitale Lösungen für Haushalte und Gewerbe wie die SchwarmBatterie®, die Integration von Elektroautos in die Energiemärkte oder Mieterstrom.

„LichtBlick geht den evolutionären Weg, strebt ein deutliches Wachstum im Ökostrommarkt und neue digitale Geschäftsmodelle an. Unser Credo ist: Der Ökostromkunde von heute ist der SchwarmEnergie®-Kunde von morgen“, so Wilfried Gillrath.

Heiko von Tschischwitz hat unterdessen mit einem Team von 50 Experten aus LichtBlick heraus ein neues digitales Geschäftsmodell für den Energiemarkt entwickelt. Er wird in Kürze mit einem neu gegründeten Unternehmen unabhängig von LichtBlick in den Markt starten und kündigt an: „Wir gehen einen revolutionären Weg und werden den Strommarkt grundlegend verändern, ohne selbst ein Energieversorger zu sein.“

LichtBlick-Geschäftsführer Wilfried Gillrath erklärt die Entscheidung für die Ausgründung eines eigenständigen Unternehmens aus LichtBlick: „Wir sind gemeinsam mit unseren Aktionären überzeugt, dass wir die großen Potentiale im Energiemarkt am besten mit zwei innovativen und jeweils klar fokussierten Unternehmen erschließen können. Die Anforderungen an Strategie, Organisation und Kultur sind in beiden Firmen sehr unterschiedlich. So wie wir schon bei der Gründung von LichtBlick Vorreiter für Ökostrom waren – als Konzerne und Stadtwerke noch auf Kohle und Atom setzten – so gehen wir mit dieser Doppel-Strategie auch bei der Digitalisierung erneut voran.“

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 4,91 MB
LichtBlick_Wilfried_Gillrath_Heiko_von_Tschischwitz_1

LichtBlick_Wilfried_Gillrath_Heiko_von_Tschischwitz_1

JPG, 4,91 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 4,98 MB
LichtBlick_Wilfried_Gillrath_Heiko_von_Tschischwitz_2

LichtBlick_Wilfried_Gillrath_Heiko_von_Tschischwitz_2

JPG, 4,98 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 10,02 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Scandic schließt Partnerschaft mit LichtBlick als Stromanbieter und erweitert Nachhaltigkeitsstrategie in 2018

Die Scandic Hotels sind im Bereich Nachhaltigkeit Vorreiter in der Hotelbranche Deutschlands. Im Sinne der unternehmensweiten Nachhaltigkeitsstrategie wechselt Scandic nun zum Stromanbieter LichtBlick, dem größten unabhängigen Anbieter für Ökostrom und -gas in Deutschland. Mit LichtBlick als Partner operieren die Häuser in Berlin und Hamburg ausschließlich mit grüner Energie.
WEITERLESEN

Umfrage zur Immobilienwahl: Eigene Stromproduktion wird immer wichtiger

Hamburg, den

Wenn es um den Hauskauf oder die Miete einer Wohnung geht, spielen Energiethemen für immer mehr Verbraucher eine wichtige Rolle. Das geht aus der siebten repräsentativen Immobilien-Umfrage des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick hervor. Für über die Hälfte der Befragten sind die Themen energiesparende Heizungsanlage (54 Prozent, plus 6 Prozent gegenüber der vorherigen Umfrage), optimale Wärmedämmung (53 Prozent, minus 3 Prozent) und eine insgesamt gute Energiebilanz (52 Prozent, plus 5 Prozent) die wichtigsten Energiekriterien bei der Immobilienwahl.
WEITERLESEN

Ladesäulen-Check Deutschland: Stromtankstellen kompliziert und oft teuer

Hamburg, den

Für Fahrer von Elektroautos ist das Stromtanken an öffentlichen Ladesäulen kompliziert und häufig zu teuer. In der Spitze zahlen sie für eine Reichweite von 100 Kilometern inklusive einmaliger Gebühr bis zu 25 Euro. Die komplexen Tarifstrukturen sind für Verbraucher kaum zu durchschauen. Bei acht der 11 untersuchten Ladesäulen-Betreiber ist zudem kein spontanes Laden ohne vorherige Anmeldung möglich. Das sind die wichtigsten Ergebnisse des ersten großen Ladesäulen-Checks in Deutschland. Die Untersuchung, die rund 80 Prozent aller öffentlichen Ladesäulen stichprobenartig betrachtet hat, wurde durch das Recherche- und Marktforschungsunternehmen statista im Auftrag des Energie- und IT Unternehmens LichtBlick durchgeführt.
WEITERLESEN

Privatkunden