Bundesumweltministerin Barbara Hendricks besucht LichtBlick SchwarmHaus®

Während ihrer Sommertour hat Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks das LichtBlick Forschungsprojekt SchwarmHaus® besucht. Das Energie- und IT-Unternehmen untersucht in zwei Projekten in Hamburg, wie in Mehrfamilienhäusern durch das Zusammenspiel von eigener, grüner Energieerzeugung und optimiertem Laden, Elektromobilität für die Bewohner so preiswert und attraktiv wie möglich gemacht werden kann.

„Wir zeigen mit dem Projekt, wie nachhaltige Energieversorgung und Mobilität in einem Mehrfamilienhaus schon heute aussehen könnte: mit PV-Anlagen auf dem Dach, Batterien im Haus, einem Blockheizkraftwerk im Keller und Elektroautos zur gemeinschaftlichen Nutzung,“ so Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei LichtBlick. „Die Eigenerzeugung sichert die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile der Elektromobilität. Und die hohe Akzeptanz und Zufriedenheit der Bewohner macht diese Modelle so überzeugend und richtungsweisend.“ Durch das von LichtBlick optimierte Haus konnten die Bewohner im Sommer rund zwei Drittel des für die Elektroautos benötigten Stroms selbst erzeugen. Im Winter wurde der Fahrstrom sogar zu hundert Prozent im Haus selbst produziert.

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks machte sich in einem der zwei SchwarmHäuser® in Hamburg Wilhelmsburg einen eigenen Eindruck vom Mehrfamilienhaus der Zukunft. Sie sprach mit Bewohnern und nahm auch die politischen Empfehlungen für die Umsetzung solcher Projekte mit nach Berlin.

Denn mit dem Mieterstromgesetz hat die Regierung einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur dezentralen Energiewende gemacht. „Doch bis Projekte wie das SchwarmHaus® sich im Markt etablieren können, muss noch einiges passieren,“ so Gero Lücking. „Dazu gehört unter anderem ein verbessertes Zusammenspiel der Erneuerbaren in allen Bereichen – also bei Strom, im Verkehr und bei der Wärme, wie bei unserem Projekt,“ so Gero Lücking. „Zudem müssen Speicher, ob stationär im Keller oder mobil im E-Auto, wie andere systemdienliche Speicher behandelt werden. Das heißt, dass sie von Umlagen und Netzentgelten befreit werden müssen.“

Das Forschungsprojekt 3E-Mehrfamilienhaus, so die offizielle Bezeichnung des SchwarmHaus®, wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert und 2015 von der Bundesregierung zum „Leuchtturmprojekt der Elektromobilität“ ernannt. Die drei E im Projektnamen stehen für Eigenerzeugung, Eigenverbrauch und Elektromobilität.

Pressekontakt

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 1,45 MB
LichtBlick_1504_Elektromobilität_013

LichtBlick_1504_Elektromobilität_013

JPG, 1,45 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 1,03 MB
LichtBlick_1707_Besuch_Barbara_Hendricks_SchwarmHaus

LichtBlick_1707_Besuch_Barbara_Hendricks_SchwarmHaus

JPG, 1,03 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 2,72 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland / „Energiewende steht erst am Anfang“

Hamburg, den

Der Hamburger Ökostrompionier LichtBlick bestätigt auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens seine Rolle als Marktführer in Deutschland. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Branchenanalyse des Hamburg Instituts im Auftrag der Zeitung Energie & Management (E&M) hervor. LichtBlick beliefert 540.000 Haushalte und Betriebe – das entspricht mehr als einer Million Menschen. Kein anderer Anbieter versorgt so viele Kunden mit grünem Strom.
WEITERLESEN

Wichtiger Schritt im Streit um Traumrenditen: Behörde bietet Stromnetz-Betreibern die Stirn

Hamburg, den

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick begrüßt die Entscheidung der Bundesnetzagentur, im Streit um die staatlich garantierten Renditen der Strom- und Gasnetzbetreiber vor den Bundesgerichtshof zu ziehen. Über 1000 Betreiber von Strom- und Gasleitungen hatten in der ersten Instanz vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf erfolgreich gegen die von der Behörde geplante Kürzung ihrer Garantiezinsen geklagt. Nun legt die unterlegene Bundesnetzagentur Revision ein. LichtBlick ist als einziger netzunabhängiger Energieanbieter an dem Verfahren beteiligt.
WEITERLESEN

Scandic schließt Partnerschaft mit LichtBlick als Stromanbieter und erweitert Nachhaltigkeitsstrategie in 2018

Die Scandic Hotels sind im Bereich Nachhaltigkeit Vorreiter in der Hotelbranche Deutschlands. Im Sinne der unternehmensweiten Nachhaltigkeitsstrategie wechselt Scandic nun zum Stromanbieter LichtBlick, dem größten unabhängigen Anbieter für Ökostrom und -gas in Deutschland. Mit LichtBlick als Partner operieren die Häuser in Berlin und Hamburg ausschließlich mit grüner Energie.
WEITERLESEN

Privatkunden