Von Berlin nach Marrakesch: Elektrisch zur Klimakonferenz

Pünktlich zur UN-Weltklimakonferenz fahren der WWF und LichtBlick gemeinsam mit einem Elektromotorrad von Berlin nach Marrakesch. Dort findet vom 7. bis 18. November der diesjährige Klimagipfel statt – den Anfang hatte 1995 Berlin gemacht.  Mit der rund 4.000 Kilometer langen Tour wollen die Kooperationspartner auf den aktuellen Stand und die Erfolge der Energiewende aufmerksam machen.

„Wir besuchen auf der Tour Energiewende-Projekte in Europa und Afrika und sprechen mit Menschen, die an einer sauberen Energiezukunft arbeiten. Damit zeigen wir: Die Energiewende ist mittlerweile überall auf dem Weg und für den Klimaschutz ein entscheidender Faktor“, sagt Jörn Ehlers, der die Tour für den WWF begleitet. „Die Elektromobilität mit erneuerbaren Energien ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Verkehrswende. Daher haben wir uns entschieden, die Tour mit einem E-Motorrad zu fahren und die aktuellen Möglichkeiten und Grenzen auszutesten“, ergänzt sein Tour-Partner Frank Krippner von LichtBlick.

Ehlers und Krippner sind am 3. November zu ihrer gemeinsamen Tour aufgebrochen:  Von Berlin geht es zunächst in das energieautarke Dorf Feldheim in Brandenburg, das sich mit einem Windpark, Solaranlagen und einem Batteriespeicher unabhängig gemacht hat. In Frankreich macht das Team am Atomkraftwerk Fessenheim Station und fragt Einheimische, wie ihr Land künftig mit der Atomkraft umgehen wird. In Spanien geht es einerseits um den Erfolg der Windkraft, andrerseits um eine geplante Gasförderung im Süden des Landes, die den Nationalpark „Coto de Doñana“ gefährdet. In Marokko schließlich schauen sich WWF und LichtBlick das riesige Solarkraftwerk in Ouarzazate an, bevor sie voraussichtlich am 16. November bei der UN-Klimakonferenz in Marrakesch ankommen. Dort werden sie die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks treffen.

Weitere Informationen:

An den Stationen der gemeinsamen Elektromotorrad-Tour sowie unterwegs wird Foto- und Videomaterial produziert, das wir Redaktionen auf Wunsch gerne für die Berichterstattung zur Verfügung stellen. Aktuelle Berichte von der Tour finden Sie ab dem 3.11.2016 auf www.energiewendebeschleunigen.de

Über LichtBlick und WWF:

Das Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick und die Naturschutzorganisation WWF Deutschland wollen gemeinsam die Energiewende in Deutschland beschleunigen. Zusammen verfolgen sie das Ziel, Menschen für Veränderung zu begeistern und die enormen Chancen einer erneuerbaren Energie-Zukunft sichtbar zu machen.

Kontakt:  

Jörn Ehlers, WWF Deutschland

Unterwegs mobil erreichbar unter +49 151 18854922, E-Mail: joern.ehlers@wwf.de

Lea Sibbel, Pressestelle WWF Deutschland

Tel.: 030 311777 467, E-Mail: lea.sibbel@wwf.de

Frank Krippner, LichtBlick

Unterwegs mobil erreichbar unter +49 175 7060511, E-Mail: frank.krippner@lichtblick.de

Anke Blacha, Pressestelle LichtBlick

Tel.: 040 6360 1209, E-Mail: anke.blacha@lichtblick.de

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 9,11 MB
Elektrisch nach Marrakesch - Jörn Ehlers (WWF) und Frank Krippner (LichtBlick)

Elektrisch nach Marrakesch - Jörn Ehlers (WWF) und Frank Krippner (LichtBlick)

JPG, 9,11 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 6,05 MB
Elektrisch nach Marrakesch - Tourstart in Berlin vor dem Kanzleramt

Elektrisch nach Marrakesch - Tourstart in Berlin vor dem Kanzleramt

JPG, 6,05 MB
Download
icon-download icon-loupe
JPG, 5,95 MB
Elektrisch nach Marrakesch - Tourstart in Berlin

Elektrisch nach Marrakesch - Tourstart in Berlin

JPG, 5,95 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 21,32 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Monopolkommission bestätigt Recherchen zum Ladesäulencheck

Hamburg, den

LichtBlick begrüßt das neue Sektorgutachten der Monopolkommission zu den Energiemärkten, welches heute in Berlin vorgestellt wurde. „Seit drei Jahren kämpfen wir für eine freie Stromanbieterwahl an den öffentlichen Ladesäulen – auch die Experten der Monopolkommission haben heute nachgewiesen, dass dies der beste Weg ist“, so Gero Lücking.
WEITERLESEN

Zum Start der IAA: E-Mobilität in Deutschland: Nur wer Ökostrom lädt, fährt wirklich emissionsfrei

Ab 2020 gelten für die Autoindustrie strengere CO2-Emissionsgrenzewerte für ihre Fahrzeugflotte. Um sie einhalten zu können, setzen die Hersteller auf Plug-in-Hybride und Elektroautos.
WEITERLESEN

Report: Schneller Kohleausstieg ist möglich

Deutschland kann sozialverträglich aus der Kohle aussteigen und so seine Klimabilanz und Wettbewerbsfähigkeit deutlich verbessern. Der nötige Strukturwandel in den betroffenen Kohleregionen hat weitgehend bereits stattgefunden. So ist die Zahl der direkt in der Braunkohle Beschäftigten in den letzten dreißig Jahren bereits um über 80 Prozent auf unter 20.000 zurückgegangen.
WEITERLESEN