Vernetzte Energie: LichtBlick vermarktet IT-Plattform SchwarmDirigent® weltweit

LichtBlick steigt in das internationale Geschäft für digitale Energielösungen ein. Das Energie- und IT-Unternehmen bietet seine cloudbasierte IT-Plattform SchwarmDirigent® zur Vernetzung und Optimierung dezentraler Kraftwerke und Speicher nun auch außerhalb Deutschlands an. Erste kommerzielle SchwarmEnergie®-Projekte hat LichtBlick mit Partnern in Südostasien gestartet. In mehreren EU-Ländern, den USA und Ozeanien führt das Unternehmen Verhandlungen über weitere Projekte.

„Wir erleben einen radikalen Umbruch des globalen Energiesystems. Strom wird dezentral und digital. Viele Länder greifen diesen Trend schneller und unbürokratischer auf als Deutschland. Diese Marktchance nutzen wir. Denn wir verfügen mit dem SchwarmDirigent® über die flexibelste, umfassendste und innovativste Cloud-Lösung zur Marktintegration dezentraler Energie“, erläutert LichtBlick-CEO Heiko von Tschischwitz. „Was wir in Deutschland bereits bewiesen haben, funktioniert auch in anderen Märkten. Wir können unsere Software problemlos auf internationale Anforderungen anpassen und über die Cloud weltweit sicher zur Verfügung stellen.“

Deutschlands größter Ökostromanbieter LichtBlick entwickelt seit 2009 die IT-Plattform SchwarmDirigent® und vernetzt hierzulande bereits über 1000 dezentrale Blockheizkraftwerke sowie E-Mobile, PV-Anlagen und Batteriesysteme.

In Vietnam wird der SchwarmDirigent® bereits zur Entwicklung einer Insellösung eingesetzt, mit der eine zuverlässige, autarke Versorgung auf der Basis von Wind, Sonne und Batterien aufgebaut wird. Somit werden Dieselgeneratoren weitgehend überflüssig. Und in der philippinischen Hauptstadt Manila steuert die IT-Plattform Photovoltaikanlagen und Solarspeicher in energieautarken Wohnvierteln.

„Im ersten Schritt sind unsere Kunden auf dem globalen Markt Versorger, Netzbetreiber und Energiedienstleister. Mittelfristig werden es allerdings die Haushalte sein, die ihre Energie unmittelbar über unsere Plattform vermarkten. Das ist dann vergleichbar mit Airbnb oder Uber. Darauf bereiten wir uns heute schon vor“, freut sich von Tschischwitz. In Zukunft, so die Idee, können Haushalte über die IT-Plattform direkt Energie miteinander austauschen. Wie das „Energy Sharing“ aussehen könnte, erklärt ein Video, das unter http://bit.ly/1R45ALK abgerufen werden kann.

Ein zu Beginn 40köpfiges Team aus Software- und Produkt-Entwicklern treibt das internationale SchwarmEnergie®-Geschäft unter der Führung von Heiko von Tschischwitz voran. Die Unternehmenseinheit arbeitet in eigenen Büroräumen in der Hamburger Innenstadt, etwa zwei Kilometer vom Firmen-Hauptsitz auf St. Pauli entfernt.

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,09 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Schulweg: Jedes zweite Kind kommt zu Fuß oder per Rad

Umfrage zum Schulstart 2019: Elterntaxis werden weiterhin genutzt | Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und sichere Fuß- und Fahrradwege gefordert
WEITERLESEN

Aktuelle Umfrage zur Fastenzeit: Jeder vierte Deutsche plant zu fasten

Hamburg, den

40 Tage. 40 Nächte. An Aschermittwoch startet traditionell die Fastenzeit – ein derzeit viel diskutiertes Thema. Aber setzen die Deutschen es auch in die Tat um und üben sich sechs Wochen lang in Verzicht? Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, plant immerhin knapp jeder vierte Deutsche (24 Prozent), die Fastenzeit zu nutzen, um auf etwas zu verzichten (bestimmt: 11%; vielleicht: 13%).
WEITERLESEN

Eneco erwirbt LichtBlick SE

Hamburg, den

Die niederländische Eneco Group hat alle Anteile am deutschen Ökostrom-Marktführer LichtBlick erworben. Das gaben beide Unternehmen heute bekannt. Bereits im Januar 2017 war Eneco mit einer 50-Prozent-Beteiligung eine Partnerschaft mit LichtBlick eingegangen.
WEITERLESEN