Strompreise 2016: Steigende Netzentgelte belasten Haushalte

Zum Jahreswechsel steigen erneut die Netzgebühren für den Stromtransport. Einem Durchschnittshaushalt entstehen so Mehrkosten von bis zu 38 Euro pro Jahr. Besonders stark betroffen sind Verbraucher aus Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Energie- und IT Unternehmen LichtBlick vorgelegte Analyse der vorläufigen Netzentgelte der 29 größten Verteilnetzbetreiber.

„Die Netzentgelte stellen für Haushalte eine wachsende Belastung dar. Im Sinne des Verbraucherschutzes muss die Politik die Monopolrenditen der Netzbetreiber endlich konsequent kappen“, sagt Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von LichtBlick.

Nach der LichtBlick-Analyse erhöhen 22 der 29 untersuchten Netzbetreiber zum 1. Januar 2016 ihre Entgelte. Danach zahlt ein 3-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden Strom im nächsten Jahr durchschnittlich 255 Euro brutto für Netzgebühren. Das sind gut 10 Euro mehr als in diesem Jahr. Die Netzentgelte machen damit fast ein Drittel des Strompreises aus.

Besonders teuer wird es 2016 für Haushalte im Gebiet der Netze BW in Baden-Württemberg. Sie müssen 15 Prozent mehr zahlen. Und auch die Betreiber Energienetz Mitte in Hessen und Niedersachsen sowie die Schleswig-Holstein Netz AG lassen Verbraucher im kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen. Beide Unternehmen erhöhen ihre Netzentgelte um rund 10 Prozent.

Auch die Höhe der Kosten variiert. Auffallend hoch fallen die Gebühren der Netzbetreiber Schleswig-Holstein AG und der E.dis AG in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aus. Mit rund 12 Cent pro Kilowattstunde rufen sie doppelt so hohe Kosten auf wie zum Beispiel die Wesernetz Bremen GmbH mit 6 Cent.

Der größte Kostentreiber bei den Netzgebühren ist nach Ansicht von LichtBlick neben zersplitterten Netzstrukturen die mangelnde staatliche Kostenkontrolle.

„Ursache für die erneute Preisrunde sind vor allem Pensionsrückstellungen der Netzbetreiber. Kosten, die über den Betriebsgewinn gedeckt sein sollten, wälzen die Unternehmen auf den Verbraucher ab. Der Energiewende sind sie jedenfalls nicht zuzurechnen“, kritisiert Gero Lücking. Zusätzlich übt Lücking erneut scharfe Kritik an der staatlich garantierten Eigenkapitalrendite von mehr als neun Prozent. „Die Politik muss endlich für schärfere Kostenkontrollen und Transparenz bei den Netzentgelten sorgen“, fordert Gero Lücking.

Weitere Informationen unter www.lichtblick.de/medien

Über LichtBlick:

LichtBlick ist ein Energie- und IT-Unternehmen. Über eine Millionen Menschen – die LichtBlicker  – vertrauen bereits auf die reine Energie des Pioniers und Marktführers für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen entwickelt mit dem SchwarmDirigenten die IT-Plattform der Energiewende zur intelligenten Vernetzung dezentraler Kraftwerke, Speicher und Lasten. LichtBlick beschäftigt über 400 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Umsatz von über 700 Millionen Euro. Info: www.lichtblick.de

Kontakt:

Katinka Königstein, Referentin Unternehmenskommunikation, LichtBlick SE,

Zirkusweg 6, 20359 Hamburg, Tel. 040 63601203, Mobil: 0172 5486508 E-Mail: katinka.koenigstein@lichtblick.de, LichtBlick auf Twitter: @lichtblick_de

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,56 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

LichtBlick unterzeichnet Vertrag für direkte Stromlieferung aus deutscher Windkraft

Hamburg, den

LichtBlick, größter deutscher Ökostromanbieter, bietet seinen Privat- und Geschäftskunden erstmals ungeförderten und somit frei am Markt verfügbaren Ökostrom aus deutschen Windkraftanlagen. Dafür hat LichtBlick einen direkten Stromliefervertrag mit dem Windkraftanlagenbetreiber PNE für den Windpark Papenrode mit Belieferung ab 2021 abgeschlossen.
WEITERLESEN

Deutsche Haushalte: 16 Milliarden Lämpchen erstrahlen zu Weihnachten

Hamburg, den

In der Advents- und Weihnachtszeit 2018 werden rund 16 Milliarden Lämpchen die deutschen Haushalte innen und außen erleuchten. Das sind rund eine Milliarde weniger als im Vorjahr. Dabei verstärkt sich der Trend zur LED-Beleuchtung: In diesem Jahr steigt der Anteil von Lichterketten, Leuchtfiguren oder -dekoration mit der stromsparenden Lichttechnik auf 72 Prozent. Nur rund 17 Prozent der Befragten nutzen weiterhin herkömmliche Glühlampen, 11 Prozent der Befragten machten keine Angabe zur bevorzugten Lichtquelle.
WEITERLESEN

Strompreis: Netzkosten deutlich höher als EEG-Umlage

Hamburg, den

Deutschlands Haushalte zahlen immer mehr Geld für das Stromnetz. Während die EEG-Umlage zur Finanzierung der Energiewende auf 6,405 Cent pro Kilowattstunde sinkt, steigen 2019 die Haushaltskosten für das Stromnetz auf durchschnittlich 8 Cent pro Kilowattstunde. Grund dafür sind steigende Netzentgelte sowie die neue Offshore-Umlage, mit der Stromleitungen für Meeres-Windparks finanziert werden. Jährlich zahlen Stromkunden mindestens 25 Milliarden Euro für Bau und Betrieb der Stromleitungen. Dies geht aus Berechnungen des Ökostromanbieters LichtBlick hervor.
WEITERLESEN

Privatkunden