Umfrage: 10 Millionen Deutsche wollen 2020 E-Auto fahren

Die Elektromobilität steht nach Einschätzung der Bundesbürger vor dem Durchbruch. Jeder Sechste will bis 2020 selbst ein Elektromobil fahren – das entspricht 10 Millionen Deutschen. Immerhin 60 Prozent gehen davon aus, dass die meisten Autohersteller bis dahin E-Fahrzeuge anbieten.

Dies geht aus der repräsentativen Online Trendumfrage „Energiewende 2020“ unter 1000 Bundesbürgern im Auftrag des Energieanbieters LichtBlick hervor. Bei der letzten Trendumfrage vor zwei Jahren hatte nur jeder Siebte angegeben, dass er bis zum Ende des Jahrzehnts den Umstieg auf ein E-Auto plane.

Wenn 2020 tatsächlich jeder sechste PKW elektrisch fahren würde, entspräche das rund sieben Millionen E-Fahrzeugen auf den deutschen Straßen. Das sind deutlich mehr als die von der Bundesregierung angestrebten eine Million E-Fahrzeuge. Im ersten Quartal 2014 waren in Deutschland erstmals über 100.000 Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb zugelassen, darunter 14.000 reine Elektroautos – Tendenz stark steigend.

„Wir erwarten in den kommenden Jahren einen Durchbruch für die E-Mobilität. Verkehrs- und Energiesektor werden immer stärker zusammenwachsen“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.

Wirklich umweltfreundlich wird die E-Mobilität erst mit Ökostrom. Deshalb bietet LichtBlick schon heute Ökostrom-Produkte für E-Fahrzeuge an.

Der Energiedienstleister geht mit seinem Konzept SchwarmEnergie aber noch einen Schritt weiter. Künftig sollen die Batterien von E-Mobilen über die IT-Plattform SchwarmDirigent in den Strommarkt integriert werden. Verknüpft zu einem Schwarm können intelligent gesteuerte Autobatterien dazu beitragen, die wetterbedingten Schwankungen der erneuerbaren Energien auszugleichen und so die Stromnetze stabilisieren.

Pressekontakt

Ralph Kampwirth


Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation


040 6360-1208

ralph.kampwirth@lichtblick.de

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209

anke.blacha@lichtblick.de

Frank Krippner

Referent Unternehmens­kommunikation

040 6360-1485
frank.krippner@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

icon-download icon-loupe
JPG, 0,60 MB
news_image20140707

news_image20140707

JPG, 0,60 MB
Download

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,93 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Solarspeicher: Bürger glauben an Erfolg der Batterie

Hamburg, den

In Deutschland sind inzwischen rund 60.000 Solarbatterien verbaut. Dass es zukünftig noch mehr werden, davon gehen knapp 75 Prozent der befragten Bürger aus. Die Mehrheit von ihnen (42%) meint, dass die Batterien bis 2025 ihren Durchbruch erleben. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von YouGov im Auftrag vom Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick.
WEITERLESEN

FC St. Pauli und KiezStrom elektrifizieren

Hamburg, den

Schon seit 2013 gehen der FC St. Pauli und LichtBlick mit dem Ökostrom-Produkt KiezStrom erfolgreich gemeinsame Wege. KiezStrom ist nachhaltiger Ökostrom aus erneuerbaren Quellen in Deutschland für Fans des FC St. Pauli. Ab sofort fließt KiezStrom auch in E-Autos: Auf dem Harald-Stender-Platz vor dem Millerntor-Stadion haben der FC St. Pauli und LichtBlick eine E-Tankstelle gebaut, die am heutigen Dienstag (27. Juni) eröffnet worden ist, um im Rahmen der Energiewende einen Beitrag zur Umstellung auf Elektromobilität zu leisten.
WEITERLESEN

Mieterstrom-Umfrage: Zwei Drittel der Mieter wollen vor Ort erzeugten Strom

Hamburg, den

Am morgigen Mittwoch verabschiedet das Kabinett voraussichtlich das Mieterstromgesetz. Damit ist der Weg für die Förderung von Mieterstrom geebnet und Unternehmen sowie Dienstleister können sich bei der Umsetzung neuer Projekte auf einheitliche Rahmenbedingungen verlassen. Dass ein Handeln seitens der Gesetzgeber dringend notwendig ist, zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick: 66 Prozent der befragten Mieter können sich vorstellen, Mieterstrom zu beziehen. Lediglich jeder sechste Mieter würde sich gegen Mieterstrom entscheiden.
WEITERLESEN

Privatkunden