LichtBlick wird Europäische Aktiengesellschaft

Der Energieanbieter LichtBlick hat seine Rechtsform verändert und firmiert ab sofort als Europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea – SE). Die LichtBlick SE ist nicht an der Börse notiert, sondern zu 100 Prozent in Privatbesitz.

Mit diesem Schritt erhalten die LichtBlick-Eigentümer über das einheitliche Führungsgremium des Verwaltungsrats größeren Einfluss auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Der Verwaltungsrat einer SE hat ähnlich wie im angelsächsischen oder auch im Schweizer Recht weitreichendere Kompetenzen als der Aufsichtsrat einer AG.

Die LichtBlick SE führt das Geschäft der AG übergangslos und unverändert fort. „Für unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter ändert sich mit der Umwandlung nichts. Wir bleiben unserer Philosophie eines unabhängigen, innovativen und servicestarken Energieanbieters treu“, erklärte LichtBlick-Chef Heiko von Tschischwitz.

LichtBlick ist der größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, der nur auf grüne Energie setzt. Das innovative Unternehmen beliefert über 600.000 Privat- und Großkunden mit klimafreundlicher Energie und ist Marktführer für Ökostrom und Ökogas. LichtBlick betreibt bundesweit 700 dezentrale und vernetzte ZuhauseKraftwerke, die Wärme für Gebäude und SchwarmStrom für das öffentliche Netz erzeugen. LichtBlick ist mit der Entwicklung der intelligenten SchwarmStrom-Technologie Vorreiter der Energiewende in Deutschland.

Der 1998 gegründete Energieanbieter mit Sitz in Hamburg beschäftigt 480 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Umsatz von 720 Millionen Euro.

Pressekontakt

Ralph Kampwirth

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation

040 6360-1208
ralph.kampwirth@lichtblick.de

Anke Blacha

Referentin Unternehmens­kommunikation

040 6360-1209
anke.blacha@lichtblick.de

Materialien zur Meldung

Alles Material zur Meldung per E-Mail schicken (ZIP, 0,06 MB)


Mehr Meldungen zum Thema

Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland / „Energiewende steht erst am Anfang“

Hamburg, den

Der Hamburger Ökostrompionier LichtBlick bestätigt auch im zwanzigsten Jahr seines Bestehens seine Rolle als Marktführer in Deutschland. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Branchenanalyse des Hamburg Instituts im Auftrag der Zeitung Energie & Management (E&M) hervor. LichtBlick beliefert 540.000 Haushalte und Betriebe – das entspricht mehr als einer Million Menschen. Kein anderer Anbieter versorgt so viele Kunden mit grünem Strom.
WEITERLESEN

Wichtiger Schritt im Streit um Traumrenditen: Behörde bietet Stromnetz-Betreibern die Stirn

Hamburg, den

Der Ökostrom-Marktführer LichtBlick begrüßt die Entscheidung der Bundesnetzagentur, im Streit um die staatlich garantierten Renditen der Strom- und Gasnetzbetreiber vor den Bundesgerichtshof zu ziehen. Über 1000 Betreiber von Strom- und Gasleitungen hatten in der ersten Instanz vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf erfolgreich gegen die von der Behörde geplante Kürzung ihrer Garantiezinsen geklagt. Nun legt die unterlegene Bundesnetzagentur Revision ein. LichtBlick ist als einziger netzunabhängiger Energieanbieter an dem Verfahren beteiligt.
WEITERLESEN

Stellungnahme LichtBlick zum Verkauf von Innogy an Eon

Hamburg, den

Zum Verkauf von Innogy an Eon erklärt Wilfried Gillrath, Geschäftsführer des Ökostrom-Marktführers LichtBlick: „Hier entsteht ein Megakonzern mit großer Marktmacht. Das gefährdet den Wettbewerb im Strommarkt und könnte auf Dauer zu höheren Strompreisen für die Verbraucher führen. Diese Fusion muss das Kartellamt sehr kritisch prüfen. Eine mögliche Lösung wäre der Verkauf von Kundenstämmen großer Tochtergesellschaften wie Eprimo und E wie Einfach an andere Wettbewerber. So würde die Marktmacht des neuen Konzernes begrenzt."
WEITERLESEN

Privatkunden