© Imgorthand/iStock

Zu gut für den Restmüll: Das gehört in den Gelben Sack

Mülltrennung ist ein Beitrag zum Umweltschutz, den ihr leicht umsetzen könnt – vorausgesetzt, ihr wisst, wie es richtig geht. Und wer hat nicht schon mal vor dem Gelben Sack gestanden und sich gefragt: Darf das da rein? Gehört beispielsweise Styropor in den Gelben Sack? Und was ist mit CDs? Hier erfahrt ihr‘s.

Von Aludose bis Zahnbürste: Welcher Müll darf eigentlich in den Gelben Sack?

In den Gelben Sack gehört Verpackungsmüll aus

  • Kunststoff
  • Metall (zum Beispiel Aluminium und Weißblech)
  • Verbundstoff

Verbundstoffverpackungen setzen sich aus mindestens zwei unterschiedlichen Wertstoffen zusammen. Solche Verpackungsmaterialien werden zum Beispiel für Getränkekartons und Tiefkühlverpackungen verwendet.

Beispiele für typische Verpackungen, die ihr im Gelben Sack entsorgen dürft, sind unter anderem:

  • Brötchentüten
  • Einwickelpapier für Wurst und Käse
  • Joghurtbecher
  • Konservendosen
  • Nudeltüten
  • Shampooflaschen
  • Styropor (auch die Boxen vom Lieferdienst)
  • Tablettenverpackungen
  • Zahnpastatuben

Dürfen alte CDs in den Gelben Sack? Bitte nicht! CDs zählen zu den Materialien, die nicht in den Gelben Sack gehören. Am besten entsorgt ihr sie in speziell dafür vorgesehenen Rücknahmesystemen oder in der Wertstofftonne. Auch Klarsichthüllen, Kugelschreiber und nicht geleerte Verpackungen gehören nicht in den Sack, sondern sind ein Fall für den Restmüll.

Gut zu wissen: Die Verpackungen solltet ihr zwar so gut wie möglich leeren. Ein Ausspülen, zum Beispiel von Joghurtbechern oder Milchcontainern, ist aber nicht nötig.

Die Alternative: Was kommt in die Gelbe Tonne?

Gelbe Tonnen auf einem Gehsteig
Ob stoffgleiche Nicht-Verpackungen in die Gelbe Tonne dürfen, hängt auch davon ab, ob es sich um eine Wertstofftonne handelt.#© stevanovicigor/iStock

Welche Materialien in die Gelbe Tonne dürfen, hängt davon ab, ob es sich um ein Äquivalent zum Gelben Sack oder um eine Wertstofftonne handelt. Im Gegensatz zum Gelben Sack dürfen in die Wertstofftonne auch andere Gegenstände aus den gleichen Materialien, die sogenannten „stoffgleichen Nicht-Verpackungen“. Es kommt alles hinein, was aus Kunststoff, Metall oder Verbundmaterial besteht. Dazu gehören zum Beispiel:

  • ausrangierte Kochtöpfe, Alu-Pfannen oder Rührschüsseln
  • Zahnbürsten
  • Plastikeimer
  • Blumentöpfe aus Kunststoff
  • Werkzeuge aus Metall

Gelber Sack: Kontrovers diskutiert – dennoch sinnvoll

Was passiert eigentlich mit dem Inhalt der Gelben Säcke? Tatsächlich wird der gesammelte Verpackungsmüll nicht komplett recycelt. In den vergangenen Jahren war es im Schnitt nicht einmal die Hälfte. Immer noch wird ein großer Anteil der Gelben Säcke verbrannt.

Ist die Mülltrennung über den Gelben Sack trotzdem sinnvoll? Auf jeden Fall. Denn Kunststoff-Recycling spart CO2 und wertvolle Rohstoffe wie zum Beispiel Rohöl. Zudem steigen die Recycling-Quoten langsam an.

Was kommt in den Gelben Sack? Das Wichtigste zusammengefasst

  • Im Gelben Sack sammelt ihr Verpackungsmaterial aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen.
  • Es gibt unterschiedliche Varianten der Gelben Tonne. Handelt es sich um eine Wertstofftonne, dürfen auch stoffgleiche Nicht-Verpackungen hinein.
  • Die Mülltrennung über den Gelben Sack ist ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz.
  • Dennoch gilt natürlich: Der beste Plastikmüll ist immer noch der, der nicht anfällt!

Hast Du Fragen, Hinweise, Feedback?

Schreib uns Deinen Kommentar!

Bitte addieren Sie 2 und 6.
Die von Dir im Kommentarfeld eineggebenen Daten verarbeiten wir gemäß unserer Datenschutzerklärung.