© industryview/iStock

E-Bike günstig aus zweiter Hand: Darauf solltet ihr beim Kauf achten

Ein E-Bike gebraucht zu kaufen, kann ein tolles Schnäppchen sein – oder zu Enttäuschung führen, wenn zum Beispiel kurz nach dem Erwerb der Akku schlapp macht. Hier findet ihr Tipps, worauf ihr beim Kauf achten solltet, um lange Freude an eurem Second-Hand-E-Bike zu haben.

Wie ist der Gesamtzustand des gebrauchten E-Bikes?

Ihr wollt ein gebrauchtes E-Bike kaufen? Gute Idee! So wird das Bike für euch günstiger, und außerdem ist der Kauf von Second-Hand-Produkten meist nachhaltiger. Allerdings gibt es einige Punkte, auf die ihr beim Kauf achten solltet, damit ihr lange Freude an eurem Rad habt.

Schick poliert steht es da – aber hält der gute erste Eindruck eurer Begutachtung stand? Schaut euch das gebrauchte E-Bike genau an und fragt im Zweifel beim Verkäufer nach.

Fahrradrahmen: Dellen und Schrammen sind Indizien für Stürze, Unfälle, oder einen schlechten Umgang mit dem Rad.

Pflege: Sind auch schwer zugängliche Stellen gereinigt?

Wie viele Kilometer hat das Bike hinter sich? Ähnlich wie beim Autokauf gilt: Je häufiger das E-Bike genutzt wurde, desto stärker der Verschleiß.

Wo wurde das Rad geparkt? Stand das E-Bike viel draußen oder kühl und feucht, hat die Elektrik eventuell gelitten.

Wartung: Beim Kauf eines neuen E-Bikes erhalten Kunden in der Regel ein Serviceheft, in das regelmäßige Überprüfungen durch eine Fachwerkstatt eingetragen werden. Ist alles vorhanden, sollte euer Second-Hand-Bike technisch in Ordnung sein.

Ganz wichtig: Der Akku-Check

Mann mit Helm und Bart begutachtet den Akku seines E-Bikes
Wer ein gebrauchtes E-Bike kaufen möchte, sollte besonderes Augenmerk auf den Zustand des Akkus legen.#© Halfpoint/iStock

Das Herzstück jedes Elektrofahrrades ist der Akku. Die Batterie kann in der Regel zwischen 500 und 800 Mal komplett aufgeladen werden. Dabei entspricht ein Vollladezyklus nicht unbedingt der Zahl der Ladevorgänge. Die meisten neueren Akkus können auch teilweise geladen werden, diese Teilladungen addieren sich dann zu Vollladezyklen.

Erkundigt euch beim Verkäufer nach der Laufzeit des Akkus und fragt, wie häufig die Batterie aufgeladen wurde.

Abgesehen von der Anzahl der Ladezyklen hält ein E-Bike-Akku auch in gutem Zustand in der Regel nicht länger als fünf bis sechs Jahre.

Gebrauchtes E-Bike erst nach Probefahrt kaufen

Ihr habt das Bike inspiziert und seid zufrieden? Dann ist nun die Probefahrt an der Reihe, ohne die ihr niemals ein Rad kaufen solltet. Achtet besonders auf:

  • Motor: Am besten in allen Unterstützungsmodi testen, möglichst bergauf fahren.
  • Ungewöhnliche Geräusche
  • Bremsen: Wie gut greifen sie?

E-Bike gebraucht kaufen: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Checkt das gebrauchte E-Bike vor dem Erwerb gründlich, vor allem den Akku
  • Fragt nach einem Diagnosebericht
  • Ohne Probefahrt niemals kaufen!

Hast Du Fragen, Hinweise, Feedback?

Schreib uns Deinen Kommentar!

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.
Die von Dir im Kommentarfeld eineggebenen Daten verarbeiten wir gemäß unserer Datenschutzerklärung.