© MartinPrescott/iStock

Mit diesen Apps wird das Handy zum Gehirn eures Smart Homes

Ihr wollt euer Zuhause smart vernetzen? Dann kauft nicht wahllos das nächste Schnäppchen, sondern denkt an die Smart-Home-Steuerung! Informiert euch vor dem Erwerb, ob die Geräte zueinander passen – und mit welchen Apps ihr sie steuern könnt. Hier erfahrt ihr das Wichtigste zum Thema Smart-Home-App – und die entsprechenden Links.

Licht, Heizung und Co. per App steuern – doch mit welcher?

Ihr überlegt, euer Zuhause als Smart Home zu gestalten? Dann braucht ihr nicht nur die entsprechende “intelligente” Ausstattung wie Heizkörperthermostate, Beleuchtung oder Rauchmelder, sondern auch eine dazu passende Smartphone-App. Mit deren Hilfe könnt ihr von überall euer vernetztes Zuhause steuern – vorausgesetzt natürlich, ihr habt Internetempfang.

Doch welche gibt es überhaupt und was sind die besten Smarthome-Apps für eure Bedürfnisse? Generell lässt sich sagen, dass die meisten Apps auf dem Markt sowohl für Android als auch für iOS-Geräte geeignet sind. Bei anderen Betriebssystemen wird es schwieriger.

Viele Hersteller bieten eigene Smart-Home-Systeme mit entsprechenden Apps als Gesamtlösung für komplette Haushalte an. Diese sind allerdings nicht immer mit Geräten anderer Hersteller kompatibel, sprich: Ihr verpflichtet euch im Zweifel einem einzigen Anbieter.

Dies ändert sich jedoch gerade. Mittlerweile kooperieren bereits einige Hersteller miteinander, weil sie die Bedeutung von Geräten mit vielen Anbindungsmöglichkeiten an unterschiedliche Smart-Home-Produkte erkannt haben.

Bevor ihr euch also Smart Home-Geräte anschafft, solltet ihr generell folgende Fragen für euch klären:

  • Welche Bereiche möchtet ihr vernetzen?
  • Wieviele Geräte wollt ihr steuern? Je weniger es sind, desto weniger aufwendig braucht die App zu sein.
  • Wie wichtig ist euch Datensicherheit? Falls ihr Sprachsteuerung benutzen möchtet, solltet ihr euch bewusst sein, dass Amazons Alexa & Co. an Clouds angebunden sind. Dadurch lernen sie ständig dazu, gleichzeitig könnt ihr aber auch nicht kontrollieren, wer auf eure Daten zugreift.

Alexa App: Die Smart-Home-App für die meisten Geräte

Die beliebte Alexa App von Amazon ist die wohl aktuell umfassendste der multikompatiblen Apps. Sie lässt sich auf Tausende smarte Produkte verschiedener Hersteller anwenden und kann diese miteinander in Beziehung setzen. Fast alle gängigen Smart-Home-Anbieter haben mittlerweile einen Alexa Skill im Programm

Per Sprachsteuerung könnt ihr sie zum Beispiel anweisen, die Jalousien zu öffnen, die Kaffeemaschine einzuschalten und die Tür hinter euch zu verriegeln. Von unterwegs könnt ihr per Alexa euren Mähroboter oder die Bewässerungsanlage aktivieren, nach Feierabend spielt sie für euch Musik ab oder bedient den Fernseher. Der Download ist kostenlos. Auf Alexa-fähigen Tablets erfolgt er übrigens automatisch.

Amazon-Echo-Lautsprecher für Alexa-Sprachsteuerung steht neben Zimmerpflanze
Die Smart-Home-Steuerung mit Alexa ist über Sprachbefehle möglich.#© Michael Wapp/iStock

Apple Home App: Zusammenarbeit mit vielen großen Marken

“Hey Siri, schließ mal bitte die Jalousien”: Auch die Apple-Sprachassistentin Siri kann euch dabei helfen, euer vernetztes Zuhause zu steuern. Viele große Marken arbeiten mit Apple zusammen und bieten Zubehör an, das mit der Apple Home App und den anderen Apple-Geräten kompatibel ist – vom Fernseher bis zum Rasensprenger.

Wie bei den anderen Herstellern wird diese Liste regelmäßig erweitert.

Google Home App: Gute Auswahl an kompatiblen Geräten

Auch die Google Home App lässt sich über Sprache steuern, da sie mit dem Sprachassistenten Google Assistant verbunden ist. Mit dieser erfolgreichen App könnt ihr ebenfalls eine Menge Geräte fernsteuern. Insgesamt sind mit Google Home aber weniger Smart-Home-Geräte kompatibel als mit Alexa. Wenn ihr keine außergewöhnlichen Marken möchtet, sollte diese App ausreichen.

Sie ist außerdem mit der Google-Suchmaschine verbunden, was für wissbegierige Menschen eine praktische Angelegenheit sein kann.

Großvater und Enkel bedienen Tablet
Die Bedienung vieler Smart-Home-Apps ist mittlerweile kinderleicht.#©mikkelwilliam/iStock

Universal-Smart-Home-Apps: Eine Fernbedienung für alles

Neben den Apps der großen Hersteller gibt es auch andere, unabhängige Apps, mit denen ihr viele kompatible Geräte von überall oder nach automatisierten Zeitplänen steuern könnt. Diese Universal-Smart-Home-Apps funktionieren wie eine Fernbedienung: Von einer Plattform aus könnt ihr euer gesamtes vernetztes Zuhause steuern. Voraussetzung natürlich auch hier: Alle eure Geräte sind mit der App vereinbar.

Das hat den Vorteil, dass ihr euch die smarte Ausstattung eures Zuhauses nach euren Vorlieben frei zusammenstellen und kombinieren könnt und nicht etwa jedes Gerät eine eigene App erfordert.

Muzzley: Übersichtlich und intuitiv zu bedienen

Frau auf der Straße schaut auf ihr Handy mit Smart-Home-App
Mit der passenden App könnt ihr euer smartes Zuhause auch von unterwegs steuern – und zum Beispiel per App die Heizung anschalten.#© geber86/iStock

Falls ihr keine Sprachsteuerung möchtet, könnt ihr beispielsweise auf die unabhängige App des portugiesischen Unternehmens Muzzley zurückgreifen. Die kennt einen Großteil der aktuellen Smart-Home-Lösungen, kann sie anzeigen, auslesen und untereinander verknüpfen. Dabei kommt sie ohne weitere Hardware aus.

Bei Bedarf könnt ihr mit Muzzley auch automatisierte Regeln, sogenannte Agenten, erstellen, die nach einer “Wenn X, dann Y”-Logik funktionieren. Zum Beispiel: Wenn in der Küche am Morgen das Licht angeht, springt die Kaffeemaschine an.

Die kostenlose App ist übersichtlich und lässt sich intuitiv bedienen.

Smart Life App: Für Sparfüchse

Ihr habt nur wenig Budget, um euer Zuhause smarter zu gestalten, oder möchtet nur wenige Geräte vernetzen? Dann könnt ihr bereits vorhandene Geräte ganz leicht durch smarte WLAN-Steckdosen umrüsten. Außerdem dürfte dann die Smart Life App für euch passend sein. Mit dieser App sind auch günstige Modelle kompatibel. Neben Steckdosen und Sensoren lassen sich mit ihr Lampen, Kameras und Thermostate steuern.

Das Wichtigste zu Smart-Home-Apps auf einen Blick

  • Ihr plant, euer Zuhause zu vernetzen? Falls ihr keine Komplettlösung eines einzigen Herstellers möchtet, achtet beim Kauf unbedingt darauf, dass die Geräte zueinander passen. Ansonsten könnt ihr sie nicht miteinander verknüpfen und müsst außerdem mit vielen unterschiedlichen Apps hantieren.
  • Fast alle gängigen Smart-Home-Anbieter haben mittlerweile einen Alexa Skill im Programm. Auch die Sprachassistenten von Google und Apple können immer mehr Geräte steuern.
  • Ihr möchtet keine Sprachsteuerung? Einige Apps unabhängiger Hersteller funktionieren wie eine Fernbedienung für viele Geräte. Allerdings solltet ihr euch vorher darüber informieren, welche Geräte mit dieser App kompatibel sind.

Hast Du Fragen, Hinweise, Feedback?

Schreib uns Deinen Kommentar!

Bitte addieren Sie 1 und 5.
Die von Dir im Kommentarfeld eineggebenen Daten verarbeiten wir gemäß unserer Datenschutzerklärung.