Kundenservice: 040 63601910

« Zurück

„Tschüss Kohle“ – Hamburger wollen Kohleausstieg

14.06.2018

Diese Woche hat die Regierung das Startsignal für die Kohlekommission gegeben. Ab dem 26. Juni sollen die 31 Mitglieder über den Strukturwandel in den Kohleregionen, ein mögliches Datum für den Kohleausstieg und Klimaschutzziele beraten.

In Hamburg sagt man „Tschüss Kohle“

Die Hamburger sind da schon einen Schritt weiter. Bei der Volksinitiative „Tschüss Kohle“ haben mehr als 21.000 Menschen mit ihrer Unterschrift für einen schnellen Kohleausstieg der Hansestadt gestimmt. Die Unterschriften wurden im Rathaus an eine Mitarbeiterin der Senatskanzlei übergeben, nun muss sich die Hamburger Bürgerschaft mit dem Gesetzentwurf der Initiative befassen. 

Auch KiezStrom sagt „Tschüss Kohle“

Auch KiezStrom hat sich für die Initiative engagiert und ist damit einer von 45 Bündnispartnern und Unterstützerorganisationen. Viele KiezStromer haben mit ihrer Unterschrift ein Zeichen gesetzt. Vom Millerntor ist es nicht weit bis zum Kohlekraftwerk in Moorburg. Das Kraftwerk ist ein fossiler Dinosaurier, der erst 2015 ans Netz ging. Zu einer Zeit, als längst absehbar war, dass wir solche klimaschädlichen Kraftwerke nicht mehr brauchen. Es wird also Zeit, dass Hamburg ein klares Zeichen für Klimaschutz setzt und aus der Kohle aussteigt.

Hamburger Kohleausstiegsplan

Der Gesetzentwurf der Initiative sieht vor, dass der Ausstieg aus der Kohleverbrennung für Fernwärme bis 2025 und bei der Stromproduktion bis 2030 erfolgen soll. Nach Inkrafttreten kann der Gesetzentwurf neue Leitungen für Wärme aus Kohleverbrennung verhindern, auch die beantragte Wärmeleitung vom Kohlekraftwerk Moorburg zum Fernwärmenetz. So wird der Weg für eine klimaschonende Wärmeversorgung frei. Denn die Verbrennung von Kohle für Strom und Wärme trägt massiv zum CO2-Ausstoß bei. Alleine das Kohlekraftwerk Moorburg verursacht 8,5 Millionen Tonnen CO2 jährlich. Außerdem wird die Luft durch weitere Schadstoffe wie Quecksilber, Blei, Nickel, Arsen und Cadmium verschmutzt. 

Den Worten von Wiebke Hansen, Sprecherin „Tschüss Kohle“, ist zum Abschluss nichts mehr hinzuzufügen: „Hamburg steht jetzt vor der Entscheidung: Klimaschutz oder noch viel zu lange Kohle verbrennen. ‚Tschüss Kohle‘ ist eine starke, gut vernetzte Bewegung geworden. Wir gehen den Weg raus aus der Kohle weiter. Danke an die vielen Aktiven und die Hamburgerinnen und Hamburger für die tolle Unterstützung!“

KiezStrom wird die Initiative auch weiterhin unterstützen.