„Der Notfallkindergarten ‚Company Kids‘ ist ein Segen.“

Annett, Mitarbeiterin Office-Management
LichtBlicker seit 2002
 

„LichtBlick bietet Kinderbetreuung durch den Notfallkindergarten ‚Company Kids‘ des pme Familienservice. Ich bin selbst Mutter und als ich aus der Elternzeit zurückkam, brauchte ich kurzfristig eine Betreuung für einen Montag. Ich rief am Sonntag gegen 17:00 Uhr die Leiterin des Kindergartens an. Als ich meine Tochter am nächsten Morgen vorbeibrachte, war bereits ein Garderobenhaken mit Namensschild für sie angebracht. Den Kinderwagen konnte ich problemlos abstellen, die Räume sind sehr liebevoll und gemütlich eingerichtet und die Erzieherinnen waren sehr professionell. Ich würde den Kindergartenplatz jederzeit wieder in Anspruch nehmen."

 

„Mit Homeoffice bleibt mir mehr Zeit für meine Familie.“

 
Meno, Manager Vertrieb SchwarmEnergie
LichtBlicker seit 2014
 

„Ehrlich gesagt ist es keine reine Freude, sich jeden Tag auf den Weg über die A 7 nach Hamburg zu machen, denn es gehen dabei pro Tag fast drei Stunden Lebenszeit verloren. Auf der anderen Seite wusste ich von vornherein, worauf ich mich einlasse, und die Entscheidung, für LichtBlick zu arbeiten, bereue ich keinen Tag. Das klappt aber nur, wenn auch bei meiner Frau und meinem Kind zu Hause alles organisiert ist, und sobald einer von beiden krank wird, bricht die Planung ein wenig zusammen. Denn auch meine Frau ist berufstätig und hat ihren Job zu machen.

Da ist es toll, auch kurzfristig von zu Hause aus arbeiten zu können, denn wir LichtBlicker sind per VPN und Skype jederzeit miteinander verbunden und kommunikationsfähig, so dass selbst größere Termine von verschiedenen Orten aus erfolgreich geführt werden können. Natürlich basiert diese Zusammenarbeit auf eigenverantwortlichem Arbeiten und gegenseitigem Vertrauen, aber da die LichtBlick-IT mich technisch sehr gut unterstützt und ich in meinem letzten Job nur im Homeoffice und ‚auf der Straße‘ gearbeitet habe, fällt mir die Arbeit zu Hause leicht. Es ist toll, wenn sich Job und Leben so gut und variabel ergänzen wie bei LichtBlick.“

 

„Mein Sabbatical: Viel Bewegung, frische Luft und Zeit zum Nachdenken.“

Ralph, Bereichsleiter Unternehmenskommunikation
LichtBlicker seit 2009
 

„Seit einigen Jahren haben alle LichtBlicker mit unbefristetem Arbeitsvertrag die Möglichkeit, alle drei Jahre eine Auszeit von drei Monaten zu nehmen – großzügig unterstützt von unserem Arbeitgeber. Bei der Planung meines Sabbaticals dachte ich nicht lange nach. Meine Lust auf Wandern ist groß: Raus aus dem Büro, jeden Tag an der frischen Luft, den Kopf frei bekommen.

Angeregt durch die Lektüre mehrerer Reiseberichte begab ich mich auf eine Tour durch einige der schönsten Wanderregionen in der Mitte und im Süden der Bundesrepublik. Mit zehn Kilo Gepäck wanderte ich meist fünf, sechs Tage in einer Region, zwischen 15 und 25 Kilometer am Tag, pausierte ein bis zwei Tage in Städten wie Trier, Basel oder Regensburg und reiste mit dem Zug weiter – denn ich hatte mir nur die Rosinen herausgepickt. Ich startete im Mai im Hunsrück auf dem Soonwaldsteig, lernte die Weinberge des Moselsteigs kennen und traf in der Pfalz einen Freund, der mich eine Woche lang auf dem Felsenland-Sagenweg begleitete. Dann ging es auf dem Schluchtensteig quer durch den Schwarzwald. Mein Weg führte mich weiter zum Rheinfall nach Schaffhausen in der Schweiz und von dort aus zum Bodensee. Auch hier wurde ich für ein paar Tage von einem Freund begleitet. Eine weitere Woche lief ich auf dem Altmühltal-Panoramaweg und das letzte Drittel meiner Tour verbrachte ich in den Alpen.

Zum Abschluss reisten meine Söhne Julian und Niklas an, mit denen ich an einer geführten Tour von Hirschegg im Kleinwalsertal bis nach Meran teilnahm, wo meine Reise bei sommerlichen Temperaturen Anfang Juli endete. Mittlerweile bin ich gut trainiert, wenn auch nicht ganz schwindelfrei. Die Bewegung, die frische Luft, die Zeit zum Nachdenken und die vielen anregenden Gespräche haben gutgetan. Was für eine Gelegenheit!“

 

Ralph unterwegs zum Pitztaler Jöchl.