Neue Kraftstoffe, neue Mobilität.

Verbrenner werden irgendwann Geschichte sein. Wasserstoff und E-Mobilität sind auf dem Vormarsch. Wer ist besser?

Wasserstoff: nur so sauber, wie die Erzeugung

Wasserstoff bedeutet nicht gleich grün: wird er mit fossilen Brennstoffen oder konventionellem Strom hergestellt, wird er „grau“ genannt. Nutzt man zur Herstellung Ökostrom, ist der Wasserstoff „grün.“

Hoher Energieverlust

Bei der Herstellung von Wasserstoff gehen 60-70% der genutzten Energie verloren. Der Strom, der für die Erzeugung genutzt wird, könnte auch direkt getankt werden.

Sparsamer Einsatz wichtig

Aufgrund der niedrigen Energie-Effizienz bei der Herstellung sollte Wasserstoff nur dort eingesetzt werden, wo er unvermeidbar ist. Bei Autos ist ein Elektroantrieb effizienter.

Ungleiches Tankstellennetz

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: in ganz Deutschland gibt es nur 91 Wasserstofftankstellen – im Vergleich: 41.751 Elektro-Ladepunkte (beides Stand März 2021).

E-Mobilität vs Wasserstoff: das Fazit

Die E-Autos liegen vorne: Top Ladeinfrastruktur, Anschaffung und Haltung günstiger durch Subventionen und Steuervorteile, ein geringerer Energieverbrauch. Läuft!